Lau Homepage |  Unterricht |  Referate,Schülerarbeiten


Gymnasium Laurentianum
[  Referat:   Kreuzzüge  ]



Papst Urban der 2. besprach seinen Kreuzzugsplan mit französischen Adligen. In der französischen Stadt Clermont rief er 1095 zum ersten Kreuzzug auf. Er bekehrte Ritter und Fußvolk zu Kreuzrittern, indem er eine großartige Rede hielt:

"Aus dem Land Jerusalem und der Stadt Konstantinopel kam schlimme Nachricht: Das Volk im Perserreich, ein fremdes Volk, ein ganz Gottloses Volk ... hat die Länder, der dortigen Christen besetzt, durch Mord, Raub und Brand entvölkert und die Gefangenen in ihr Land abgeführt, teils elend umgebracht, es hat die Kirchen Gottes gründlich zerstört oder für ihren Kult beschlagnahmt ... Wem anders obliegt nun die Aufgabe, diese Schmarch zu rächen, dieses Land zu befreien, als euch. Euch verlieh Gott mehr als den übrigen Völkern, ausgezeichneten Waffenruhm, hohen Mut, körperliche Gewandtheit und Kraft.. Besonders bewegen möge uns das heilige Grab, unseren Herren und Erlösers... Kein Besitz, keine Haussorge, soll euch fesseln.Denn dieses Land, in dem ihr wohnt, ist allenthalber von Meeren un Gebirgszügen umschlossen und von euch beängstigent dicht besiedelt. Es fließt nicht vor Fülle und Wohlstand über und liefert dem Bauern die bloße Nahrung. Daher kommt es, dass ihr gegeneinander Krieg führt. Aufhören soll unter euch der Hass, schweigen soll der Zank, ruhen soll der Krieg, einschlafen soll aller Meinungs- und Rechtsstreit. Tretet den Weg zum heiligen Grab an, nehmt das Land dem gottlosen Volk, macht es euch untertan! Gott gab dieses Land in den Besitz der Söhne Israels; die Bibel sagt, dass dort Milch und Honig fließen. Jerusalem ist der Mittelpunkt der Erde, das fruchrbarste Land aller Länder... Bestreitet also diesen Weg, zur Vergebung eurer Sünden."

Die aufgehetze Menge antwortete ihm: "Gott will es!" Viele Ritter nähten sich Stoffkreuze auf ihr Gewand und zeigten damit, dass sie der Aufforderung des Papstes zum bewaffneten Kampf gegen die Muslime Folge leisten wollten. In spähterer Zeit wurden sie deshalb Kreuzritter genannt. Überall im Land riefen Geistliche zum Kampf auf, zum Lohn versprachen sie den Erlaß der Sünden. Begeistert brachen Menschen, besonders in Frankreich und Italien auf, um als Pilger und Kämpfer für Gott diesen grausamen Weg anzutreten.

So auch Peter von Amiens, ein normaler Bettler. Er schaffte es, dass ihm eine große Masse von einfachen Leute nach Jerusalem folgte. Er war schmutzig, ritt wie Jesus auf einem Esel und verkündete den Armen die Botschaft einer besseren Welt und von himmlischen Lohn. Viele Arme nahmen diese Botschaftgerne auf, da sie ein besseres Leben versprach. Ein Leben ohne Hunger und Armut. Unzurreichend ausgerüstet, aber voller Begeisterung zogen sie in mehreren Gruppen los. Keine dieser Gruppen erreichte jemals das Heilige Land. Der Zug des Bettlers wurde von den Seldschunen in Kleinasien niedergemacht.

Doch daheim wirkte sich der Kreuzzug schlimm auf die jüdischen Gemeinden aus. Kreuzritter überfielen die Gemeinden in Speyer, Worms, Mainz und Köln. Diese Fanatiker dachten das die Juden an dem Tod Christis schuld sein und forderten Vergeltung. Sie raubten diese Gemeinden aus und finanzierten so den Kreuzzug zum heiligen Grab.

Als die Kreuzritter 1096/97 und tausende von Fußsoldaten und unbewaffneten Begleitern unter den F¨rsten Gottfried von Bouillon, Raimond von Toulouse und Bohemont von Tarent sich von Konstantinopel aus, auf den Weg nach Jerusalem machten, wußten sie nicht was dies für eine gefahrvolle Reise werden würde. Vier Monate lang zog das Heer durch die Sommerhitze Kleinasiens bis sie Antiochia erreichten. Die Stadt wurde innerhalb weniger Tage erobert. Danach marschierten die Truppen weiter in Richtung der Heiligen Stadt. Nach dreijährigen Marsch erreichten die Ritterheere im Juni 1099 die Mauern Jerusalems. Gewaltmärsche, Streitigkeiten, Sommerhitze und Streitigkeiten im eigenen Heer lagen hinter ihnen. Doch jetzt stand den Kreuzfahrern die schwierige Belagerung Jerusalems bevor, denn die Muslime war gut vorbereitet. Der erste Angriff der Kreuzritter wurde von einem Pfeilregen der Muslime gestoppt. Nach Gottesdiensten und Gebeten wagten die Christen den entscheidenen Angriff. Es gelang ihnen die Mauern niederzurei&szuml;en und in die heilige Stadt einzudringen. In einem riesigen Massaker beschlagnahmten sie die Stadt.

Nach der Eroberung ließen die meisten Kreuzfahrer in der Gegend nieder. Sie wurden sozusagen orientalisch. Sie übernahmen viele Sitten von den Einheimischen. Den Häuserbau, die Kleidung und sogar das tägliche Bad. Dafür übernahmen die Muslime viele Eigenschaften der Christen, wie Verwaltungs- und Herrschaftsmethoden. Die italienischen Seestädte Venedig, Pisa und Genua pflegten Handelskontakten zu den Arabern und waren deshalb sehr skeptisch gegenüber des Kreuzzugs. Aber nach dem ersten Kreuzzug sahen sie im Transport von Rittern, Kaufleuten, Pilgern und Waffen die Möglichkeit, größere Gewinne zu machen. Sie gründeten Kaufmannssiedlungen im Orient und trieben regen Handel mit den Muslimen. Der ägyptische Sultan Saladin verstand es, die miteinander verfeindeten muslimischen Staaten zu vereinen und eine mächtige Armee aufzustellen. 1187 eroberten seine Heere Jerusalem zurück. 104 Jahre später, fiel mit der Hafenstadt Akkon der letzte christliche Stützpunkt. Es folgten noch weitere aber erfolglose Kreuzzüge. Das Papsttum, das durch die Kreuzzüge zur höchsten weltlichen Machtfülle gekommen war, verlor immer mehr an Ansehen. Aber auch der Glaube an Christus war erschüttert worden.


Ich bedanke mich bei der Seite http://www.blinde-kuh.de/ritter/ dafür das ich diese Bilder benutzen darf und weise darauf hin das die Bilder auf dieser Seite urheberrechtlich geschützt sind.



Autor: Jan Zitlau



Homepage |  Wegweiser |  Schule |  Stadt & Region |  Unterricht |  Arbeitsgemeinschaften
Latein |  Titanic Projekt |  Alte Laurentianer |  Aktuelles,Infos |  Dateien laden |  Suche