Lau Homepage |  Unterricht |  Referate,Schülerarbeiten


Gymnasium Laurentianum
[  Referat:   Meerschweinchen  ]



 Anfang der Seite  |  2.Abschnitt  |  Ende der Seite  

Schon immer war das drollige Tierchen ein idealer Spielgefährte für Kinder, denn es lässt sich gern streicheln und knuddeln, kratzt und beißt nicht, außer es fühlt sich stark bedroht oder gestört, und fühlt sich in Gesellschaft anderer Artgenossen oder Menschen am wohlsten. Zwei Meerschweinchen leben friedlich zusammen und streiten sich nur selten ums Futter. Trotz ihres plumpen Körperbaus sind die Meerschweinchen sehr beweglich und erkundungsfreudig- sie klettern gern auf erhöhte Plätze und genießen mit ihren blanken Augen die Aussicht. Außerdem fressen Meerschweinchen sehr gern und verbringen mit dieser Beschäftigung viel Zeit. Die Jungen kommen voll entwickelt auf die Welt, können sofort laufen und feste Nahrung fressen.

Meerschweinchen 1Mit dem Schwein hat das Meerschweinchen, außer dass es quiekt, nichts zu tun. Vielmehr ordnete man es wegen des typischen Nagergebisses der Familie der Nagetiere zu. Es stammt aus Mittel- und Südamerika und lässt sich schon vor 40 bis 35 Millionen Jahren nachweisen. Der Wandel vom Wild- zum Hausmeerschweinchen hat zwischen 9.000 und 3.000 v. Chr. stattgefunden. Offenbar suchten die Tiere von sich aus in den Häusern der Menschen Schutz und Wärme, ernährten sich Von Küchenabfällen und wurden von den Menschen zuerst geduldet und anschließend gezüchtet. Bei den Inkas wurden sie nicht nur als Leckerbissen geschätzt, sondern dienten auch als Opfertiere für den Sonnengott. Braun- oder weißgescheckte Tiere waren besonders beliebt.

Überliefert ist, dass holländische Kaufleute die zutraulichen und gutmütigen Tier gut für ihre Kinder zum Spielen fanden und sie um 1670 mit in die Niederlande nahmen. Sie kamen also über das Meer zu uns, was ihnen zu ihrem Namen verhalf.

Schon bald begann man, mit ihnen zu züchten, und verkaufte sie nach England und Frankreich. In Deutschland anerkannt sind die Rassen Normalhaar (kurze, eng am Körper anliegende Haare, einheitliche Grundfarbe), Englisch und American Crested (glatthaarig mit einer einzigen Rosette in der Mitte der Stirn), Rosette (8-10 Rosetten gleichmäßig auf dem Körper verteilt, struppig), Langhaar (lange, dichte und glänzende Haare mit Wirbeln), Sheltie (lange, glatte Haare), Satin (seidige, glänzende Haare, sehr feines, dichtes Fell), Rex (gewelltes oder gelocktes Haar) und Texel (Kreuzung aus Sheltie und Rex). Noch nicht anerkannte Züchtungen, die sich aber zunehmender Beliebtheit erfreuen, sind Corenet, Teddy, Alpaka und Merino.

Meerschweinchen 2Meerschweinchen mäkeln nicht am Essen herum. Sie fressen die verschiedensten Pflanzenstoffe, von der Wurzel bis zu den Blättern, Körner ebenso wie frische, saftige Pflanzen, Obst und Kräuter und vor allen Dingen Heu. Allerdings haben Meerschweinchen einen bestimmten Bedarf an Eiweiß, Kohlenhydraten, Fett, Mineralien und Vitaminen, das heißt, auf ihrem Speisezettel sollte Abwechslung herrschen. Zudem brauchen sie neben dem richtigen Futter auch viel Bewegung. Tiere, die nur im Käfig hocken, fressen aus lauter Langeweile mehr, als ihnen guttut. Haben sie jedoch genügend Auslauf, stillen sie ihren Hunger nur nach Bedarf.

Alles in Allem ist das Meerschweinchen ein gut geeignetes Haustier dessen Pflege aber auch einige Zeit in Anspruch nimmt.



 Anfang der Seite  |  2.Abschnitt  |  Ende der Seite  

Meerschweinchen 3 Dies ist ein glatt- und langhaariges Meerschweinchen. Die Fellfarbe ist weiß (überwiegend am Bauch und an der Nase), orange bis hellbraun so wie schwarz (am linken Auge).

Meerschweinchen sind sehr verspielte Tiere und benötigen daher einige Aufmerksamkeit! Doch sollte man sie nicht überfordern, und ihnen ständig Gelegenheit bieten sich in Häuschen o.Ä. zu verkriechen.

Meerschweinchen 4 Hier sehen wir das gleiche Meerschweinchen wie oben noch einmal neben einem Stoffkaninchen. Wie auf einem Foto weiter oben zu sehen, verstehen sich Meerschweinchen auch ausgezeichnet mit echten Kaninchen. Man sollte nur darauf aufpassen, dass man nicht Männchen und Weibchen zusammensetzt, denn das könnte zu unerwünschtem Nachwuchs führen. Andernfalls muss das Männchen kastriert werden.

Meerschweinchen 5 Auf diesem Foto sieht man, dass Meerschweinchen sich auch durchaus mit Hunden verstehen können. Aber Vorsicht: Nicht jeder Hund kommt mit Meerschweinchen so gut aus wie dieser!! Man sollte Hund und Meerschweinchen langsam aneinander gewöhnen, indem man die Tiere zum Schnuppern erst einmal durch ein Gitter trennt. An der Reaktion der Tiere kann man erkennen, ob sie sich mögen, oder ob sie eher Angst voreinander haben.

Meerschweinchen 6


Hier ist Kuscheln angesagt!! Meerschweinchen lieben es gestreichtelt und geknuddelt zu werden! Sie kuscheln auch liebend gerne mit ihren Artgenossen!!

Meerschweinchen 7


Meerschweinchen benötigen viel Auslauf! Am besten ist es für sie, wenn sie von ihrem Stall einen direkten Zugang zum Auslauf haben.

Meerschweinchen 8

Meerschweinchen leben nicht gern allein, und deshalb sollte man sich Meerschweinchen immer im Doppelpack anschaffen, denn so wird es ihnen nie langweilig. Wenn eines der beiden allerdings irgendwann stirbt, sollte man vorsichtig bei der Anschaffung eines Nachfolgers vorgehen. Oft wird der neue Partner nicht angenommen.



Svenja Beller
 Anfang der Seite  |  2.Abschnitt  |  Ende der Seite  


Homepage |  Wegweiser |  Schule |  Stadt & Region |  Unterricht |  Arbeitsgemeinschaften
Latein |  Titanic Projekt |  Alte Laurentianer |  Aktuelles,Infos |  Dateien laden |  Suche