Lau Home | Unterricht | Referate,Schülerarbeiten | Suche



Gymnasium Laurentianum
[  Referat: Göttin Ceres  ]
 

Ceres, griechisch Demeter, Muttergöttin der Griechen, wurde als Göttin des Pflanzenwachstums verehrt. Sie war Tochter des Kronos und der Rhea. Die Symbole der Ceres waren das Samenkorn, die Ähre und der Mutterschoß. Ceres hatte mehrere Kinder. Mit ihrem Bruder Zeus zeugte sie Persephone, mit Iason zeugte sie Pluto und mit ihrem Bruder Poseidon das Ross Arion und eine Tochter.

Die bekannteste Geschichte über Ceres ist die von dem Verlust ihrer Tochter und der verzweifelten Suche nach ihr. Persephone wurde von ihrem Onkel Hades in die Unterwelt entführt, da er in sie verliebt war. Ceres hörte ihre Tochter schreien und ging auf die Suche nach ihr. Neun Tage und neun Nächte flog sie mit zwei brennenden Fackeln über die Erde. Sie aß weder Nektar noch Ambrosia und machte auch keine Pause, um sich zu waschen. Während der Suche begann ihr Bruder Poseidon sie mit Liebesverlangen zu verfolgen. Die Göttin aber war erschöpft und entmutigt wegen der langen Suche und wütend auf die Götter des Olymp, die stillschweigend der Entführung ihrer Tochter zugestimmt hatten. Deshalb wollte Ceres nie wieder einen Gott heiraten. Um in Ruhe gelassen zu werden, verwandelte sie sich in eine Stute und mischte sich unter die in Arkadien weidenden Rösser des Königs Onkios, eines Enkels von Apollo. Poseidon erkannte aber Ceres und verwandelte sich in einen Hengst, um sich mit ihr zu vereinigen. Sie wusch sich von ihrer Wut gegenüber den Göttern im Fluss Ladon rein und gebar das Ross Arion und eine Tochter deren Name nicht genannt werden durfte, da er zu einem der größten Geheimnisse des Cereskultes gehörte. Ceres beschloss, nie wieder auf den Olymp zurückzukehren und ihre Aufgabe als Göttin für die Ernte und Fruchtbarkeit niederzulegen, ehe ihre Tochter nicht aus dem Tartarus zurückkehren durfte. Zeus schickte Hermes in die Unterwelt, um Persephone zu holen. Hades aber gab Persephone einen Granatapfel zu essen. Deshalb wurde Persephone gezwungen ein Drittel des Jahres im Tartarus zu verbringen und konnte so nur zwei Drittel des Jahres bei ihrer Mutter sein.

So erklärten sich die Griechen Winter und Sommer. Immer wenn Persephone in der Unterwelt war, herrschte Winter, und wenn sie bei Ceres war, Sommer.


 



 

Kronos war der jüngste und gleichzeitig der stärkste Sohn von Gaia und Uranos. Er war ein Titan und zeugte mit der Titanin Rhea, die gleichzeitig seine Schwester war, Hestia, Demeter (lateinisch Ceres), Hera, Hades, Poseidon und Zeus. Kronos verschlang die Kinder sofort nach ihrer Geburt, da er befürchtete, seine Macht an seine Kinder zu verlieren. Doch Rhea konnte Zeus retten, indem sie ihm anstelle des Kindes einen in Windeln gewickelten Stein gab. So konnte Zeus unter Obhut der Nymphe (griech. Braut, junge Frau) Amaltheia aufwachsen und wurde von deren Schwester Melissas mit Honig genährt.

Als Zeus alt und stark genug war, bekämpfte und besiegte er seinen Vater Kronos und verbannte ihn in den Tartaros. Kronos spuckte seine Kinder, nachdem er besiegt worden war, aus und Zeus erhob sich zum Göttervater.

Kronos galt als gütiger Erntegott und sein Attribut ist die Sichel. Ihm zu Ehren feierte man die Kronien, ein heiteres Erntefest.  ( zurück zu Ceres )


 



 

Persephone und Zagreus: Zeus hatte mit Persephone einen Sohn namens Zagreus. Zagreus wurde von seinem Vater auserwählt, den Thron zu übernehmen. Deshalb wurde er auf Befehl Heras von den Titanen getötet. Die Titanen zerrissen seine Glieder und verschlangen diese. Athene, Tochter des Zeus, konnte das Herz retten. Zeus verschlang das Herz und zeugte mit Semele, Tochter des Königs Kadmos und der Harmonia, in Dionysos, dem Gott der Fruchtbarkeit, Zagreus neu.  ( zurück zu Ceres )


 



 

Gaia und Uranos: Gaia gilt als die Urgöttin und als Ursprung allen Lebens. Sie brachte aus sich selbst Uranos (Himmel), Pontos (Welle) und die Gebirge hervor. Sie gebar mit ihrem Gemahl Uranos die Titanen, die Kyklopen (Zyklopen) und die Hekatoncheiren (Riesen mit 100 Armen, 50 Köpfen und 300 Händen). Uranos versteckte seine Kinder aufgrund seines tiefen Hasses ihnen gegenüber in der Erde. Gaia befahl daraufhin ihrem Sohn Kronos, Uranos mit einer Sichel zu entmannen. Aus den Bluttropfen, die auf die Erde fielen, gebar Gaia die Giganten und Erinnyen (Rachegöttinen).  ( zurück zu Ceres,  zurück zu Kronos )


 



 

Quellen:
  • www.mythologica.de
  • Iter Romanum
  • Bertelsmann, Modernes Lexikon

Verfasst von Schülern der 8 B:
  • Andreas Gronewäller
  • Peter Horstmann
  • Markus Hunkenschröder (HTML)




Home | Wegweiser | Schule | Stadt&Region | Unterricht | Arbeitsgemeinschaften
Latein | Titanic Projekt | VAL | Aktuelles,Infos | Dateien laden | Suche