Zurück zur Startseite Was geschah zwischen 1949 und 1959 ? Was geschah zwischen 1960 und 1969 ? Was geschah zwischen 1970 und 1979 ? Was geschah zwischen 1980 und 1989 ? Was geschah zwischen 1990 und 1999 ?
Road Ahead Prize 2000
Bundestag Ereignisse Ergänzungen
Navigation
Unser ProjektThemen aus der großen, weiten WeltZur Lau Suchmaschine




Rückkehr zu den Themenseiten:
> zur Seite 1949
> zur Seite 1954
> Daten zur NATO
> NATO-Vertrag
> NATO-Doppelbeschluss 1979
> zur Seite mit der Themenübersicht

> zur Seite mit den Nebenthemen


> Die NATO 1975

 

 

Im Jahr 1975 war der Höhepunkt des Kalten Krieges wohl schon überschritten. Es gab SALT-Vereinbarungen (Rüstungsbeschränkung) zwischen den USA und der UdSSR. Die Bundesrepublik Deutschland hatte die Ostverträge geschlossen. Ein Viermächteabkommen über Berlin wurde 1972 unterzeichnet. Die Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit KSZE endete 1975 mit der Unterzeichnung der Schlußakte in Helsinki. In Wien hatten Verhandlungen über Truppenverminderung MBFR begonnen.

Bald darauf sah sich die NATO aber durch sowjetische Mittelstreckenrakten in Zugzwang und mit dem NATO-Doppelbeschluss von 1979 begann die letzte Runde im Wettrüsten und Kalten Krieg.

Die folgende Grafik aus einer amtlichen Publikation sah wenige Jahre zuvor noch anders aus. Da wurden die Staaten des Warschauer Paktes noch in rot dargestellt und so als der potentielle Gegner der NATO gekennzeichnet.

NATO-Karte

Aus einer amtlichen Publikation von 1975: "Im Jahre 1949 veranlaßte die Furcht vor dem sowjetischen Expansionsdrang die Nationen Westeuropas, ein Bündnis mit Nordamerika einzugehen, und so wurde die NATO geschaffen, um ein System der gemeinsamen Verteidigung aufzubauen. ....
Mehr denn je kommt es darauf an, daß die NATO ihre militärische Stärke und politische Solidarität wahrt, denn dies sind die Elemente, die für die Sicherheit des Westens und die Entwicklung eines stabilen Ost-West-Verhältnisses entscheidend sind. ....
Das gegenwärtige Kräfteverhältnis zwischen der NATO und dem Warschauer Pakt ist durch eine ausgeprägte Zunahme der militärischen Schlagkraft des von der Sowjetunion beherrschten Blocks gekennzeichnet. ....
Zur Zeit reicht die Stärke der NATO auf dem Gebiet der konventionellen, taktisch-nuklearen und strategischen Streitkräfte zwar noch aus, um jeden Angreifer abzuschrecken, aber die Beibehaltung und Verstärkung dieser Streitkräfte fordert unablässige Anstrengungen von allen Mitgliedern des Bündnisses."

Ergänzt wurde der Text durch die folgende Grafik. Ob die Grafik die ganze Wahrheit zeigt, ist nicht ganz sicher. Immerhin weiß man dass die Divisionen der NATO eine höhere Sollstärke als die des Warschauer Paktes hatten. Und über die Einsatzbereitschaft und den technischen Standard der angeführten Waffensysteme macht die Grafik keine Aussage.

NATO-WP-Vergleich

Die Grafik zeigt aber ganz deutlich welche gewaltige militärische Kräftekonzentration in Mitteleuropa existierte und das war nicht irgendwo, sondern in beiden Teilen Deutschlands und in den Nachbarstaaten. Wir können dankbar sein, dass dieser Zustand in Frieden aufgelöst wurde.


 

Quelle: Der Bundesminister der Verteidigung, Informations- und Pressestab, 1975

zum Textanfang



| Start | Projekt | Warendorf | Bundestag | Ereignisse | Eindrücke | Ergänzungen | Suchen | Lau-Homepage |