Zurück zur Startseite Was geschah zwischen 1949 und 1959 ? Was geschah zwischen 1960 und 1969 ? Was geschah zwischen 1970 und 1979 ? Was geschah zwischen 1980 und 1989 ? Was geschah zwischen 1990 und 1999 ?
Road Ahead Prize 2000
Bundestag Ereignisse Ergänzungen
Navigation
Unser ProjektThemen aus der großen, weiten WeltZur Lau Suchmaschine




Rückkehr zu den Themenseiten:
> zu den Bundespräsidenten
> zu den Bundeskanzlern
> zur Menü-Seite zum Bundestag
> zur Seite mit der Themenübersicht
Übersicht Bundespräsidenten Eine Seite zurück Eine Seite vorwärts

fette Henne

> Der 4.Bundespräsident: Walter Scheel,  1974 -1979


Scheel

Walter Scheel, F.D.P., ist evangelisch. Am 2.9.1966 starb nach 24jähriger Ehe seine erste Frau Eva Charlotte geb. Kronenberg. 1969 heiratete er die Röntgenologin Dr. Mildred Wirtz, die später die Deutsche Krebshilfe ins Leben rief. Mildred Scheel starb am 13.5.1985. Das Ehepaar hatte vier Kinder. 1988 heiratete Walter Scheel Frau Barbara Wiese. Mit dem Lied "Hoch auf dem gelben Wagen", das er mit einem Düsseldorfer Chor sang, war er der erste und einzige Präsident mit einem Titel in den Hitlisten.

1919 Geboren am 8. Juli in Solingen
1939-1945 Unterbrechung seiner Berufslaufbahn im Bankfach durch den Kriegsdienst (in der Luftwaffe, zuletzt als Oberleutnant)
1945-1953     Geschäftsführer einer Stahlwarenfabrik, Teilhaber und Geschäftsführer der Firmen "Intermarket" und "Interfinanz" (Marktforschung und Marktuntersuchung, An- und Verkauf von Unternehmungen), selbständiger Wirtschaftsberater
1946 Mitglied der FDP
1948 Stadtverordneter in Solingen
1950 Landtagsabgeordneter in Düsseldorf (Nordrhein- Westfalen)
1953-1974 Bundestagsabgeordneter
1953-1974 Mitglied des Landesvorstandes der F.D.P. Nordrhein- Westfalen
1956-1974 Mitglied des Bundesvorstandes der F.D.P.
1955-1957 Mitglied der Gemeinsamen Versammlung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl
1958-1969 Mitglied des Europäischen Parlaments (Vizepräsident der Liberalen Fraktion, Vorsitzender des Ausschusses für die Zusammenarbeit in den Entwicklungsländern)
1961-1966 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit unter den Bundeskanzlern Adenauer und Erhard, Rücktritt 1966
1967-1969 Vizepräsident des Deutschen Bundestages
1967-1974 Stellvertretender Vorsitzender der Friedrich- Naumann- Stiftung
1968-1974 Vizepräsident der Liberalen Weltunion, einer Vereinigung der liberalen Parteien und Organisationen aller Länder
1968-1974 Bundesvorsitzender der Freien Demokratischen Partei
1969-1974 Bundesminister des Auswärtigen und Stellvertreter des Bundeskanzlers
1974-1979 Präsident der Bundesrepublik Deutschland

Autor: Christian Holtkötter;   Quelle: Website des Bundespräsidialamtes

zum Textanfang



| Start | Projekt | Warendorf | Bundestag | Ereignisse | Eindrücke | Ergänzungen | Suchen | Lau-Homepage |