Zurück zur Startseite Was geschah zwischen 1949 und 1959 ? Was geschah zwischen 1960 und 1969 ? Was geschah zwischen 1970 und 1979 ? Was geschah zwischen 1980 und 1989 ? Was geschah zwischen 1990 und 1999 ?
Road Ahead Prize 2000
Bundestag Ereignisse Ergänzungen
Navigation
Unser ProjektThemen aus der großen, weiten WeltZur Lau Suchmaschine




Rückkehr zu den Themenseiten:
> zur Seite 1949
> zur Seite Bundestag, Institutionen der Bundesrepublik
> DDR Regierungschefs, Staatsoberhäupter
> zur Seite mit den SED-Parteichefs
> zur Seite mit der Themenübersicht

> zur Seite mit den Nebenthemen

Eckdaten deutscher Nachkriegspolitik:
>   Kriegsende 1945 - 1949
>   Zwei deutsche Staaten 1949 - 1968
>   Wandel durch Annäherung 1968 - 1989
>   Wende in der DDR 1989 -1990
>   Deutschland in Europa 1990 - 2000


       
[ K r i e g s e n d e ]
9.Mai 1945  Mit dem Inkrafttreten der Kapitulation der Wehrmacht endet der 2.Weltkrieg in Europa.
 
30.April 1945  Die Gruppe Ulbricht landet aus Moskau kommend bei Berlin, um im Auftrag der SU politisch tätig zu werden.
 
17.Juli-2.Aug. 1945  Potsdamer Konferenz, die Allierten (USA, UK, F, SU) bilden einen Kontrollrat und übernehmen auf allen Ebenen die Regierungsgewalt. Deutschland wird in vier Besatzungszonen aufgeteilt. Berlin in vier Sektoren. Die Gebiete ostwärts Oder und Lausitzer Neisse unter polnische bzw. sowjetische Verwaltung gestellt.
Besatzungszonen 1945
Der Kontrollrat funktioniert mehr schlecht als recht. Die Allierten sind uneinig. Die Franzosen gliedern das Saarland aus. Die Sowjets transportieren unter dem Stichwort Reparationen große Werte in die Sowjetunion. Churchill prägt den Begriff vom "Eisernen Vorhang", der von der Ostsee bis zu Adria Europa teilt.
5.Sept.1946  Briten und Amerikaner bilden die Bizone.
5.Juni 1947  Der Marshall-Plan soll die Wirtschaft in Europa fördern. Es fließen 3,6 Milliarden Dollar nach Deutschland.
5.-8.Juni 1947  Die erste und letzte Konferenz der Ministerpräsidenten aller Länder scheitert am Gegensatz zwischen Ost und West.
Churchill
20./21.Juni 1948  Währungsreform, die drei Westzonen erhalten eine einheitliche neue Währung. Die DM wird auch in den Westsektoren von Berlin eingeführt. Die Sowjets sperren sich gegen eine gesamtdeutsche Währung und machen in ihrer Zone eine eigene Währungsreform.
Bereits in 1945 werden in den Besatzungszonen demokratische Parteien gegründet bzw. wiedergegründet: SPD, CDU, CSU, Zentrum, FDP (in der SBZ: LDPD) und KPD.
21.April 1946  Der SPD-Politiker Otto Grotewohl reicht dem KPD-Politiker Wilhelm Pieck die Hand. Unter Zwang vereinigt sich in der Sowjetzone die SPD mit der KPD zur SED.
SED Zeichen
1.Juli 1948  Die drei Westalliierten verkünden die Frankfurter Dokumente mit Richtlinien für einen Staat für die drei Westzonen.
10.-23.Aug.1948  Konvent von Herrenchiemsee: Staatsrechtler erarbeiten einen Grundgesetzentwurf.
1.Sept.1948  Der Parlamentarische Rat berät über das Grundgesetz und damit über die Gründung der Bundesrepublik Deutschland.
 
Die Teilung in Ost und West ist mit der Währungsreform de facto besiegelt. Die SU hat keine Möglichkeit mehr, Gesamtdeutschland zu beeinflussen. Sie reagiert mit der Berlinblockade. In der Folge wird in Berlin der gemeinsame Magistrat und damit auch die Stadt gespalten.
In Ost und West hat die Bildung von Teilstaaten bereits konkret begonnen.
24.Juni 1948  Berlinblockade: Die Sowjets sperren alle Zugänge und die Versorgung Westberlins.
Ab 26.Juni 1948  Luftbrücke: Die Westallierten versorgen Berlin durch Flugzeuge.
30.Nov.1948  Im Ostsektor von Berlin konstituiert sich ein von der SED majorisierter Gegenmagistrat.
6./7.Dez.1947  In der sowjetischen Zone bildet sich unter Führung der SED ein Volkskongress.
30.Mai 1949  Der 3.Volkskongress nimmt einen Verfassungsentwurf an.

 

Quellen: diverse Lexika  Autoren: Arbeitsgruppe  HTML: Hyun-A Cho


zum Textanfang


zur nächsten Seite



| Start | Projekt | Warendorf | Bundestag | Ereignisse | Eindrücke | Ergänzungen | Suchen | Lau-Homepage |