Zurück zur Startseite Was geschah zwischen 1949 und 1959 ? Was geschah zwischen 1960 und 1969 ? Was geschah zwischen 1970 und 1979 ? Was geschah zwischen 1980 und 1989 ? Was geschah zwischen 1990 und 1999 ?
Road Ahead Prize 2000
Bundestag Ereignisse Ergänzungen
Navigation
Unser ProjektThemen aus der großen, weiten WeltZur Lau Suchmaschine




Rückkehr zu den Themenseiten:
> zur Seite 1952
> DDR-Regierungschefs, -Staatsoberhäupter
> SED-Parteichefs
> zur Seite mit der Themenübersicht

> zur Seite mit den Nebenthemen


> Die innerdeutsche Grenze - Eiserner Vorhang

Zonengrenze
Innerdeutsche Grenze in den 80er Jahren
 

In 1952 begann der Ausbau der damaligen Zonengrenze zum undurchdringlichen Eisernem Vorhang. Bis dahin verband eine Landstraße, die hier auf einer kleinen Brücke den Grenzbach Aue überquerte, die kleine Stadt Schöningen (Niedersachsen) mit dem Dorf Hötensleben (Sachsen-Anhalt).

Die Brücke wurde gesperrt und verfiel in den folgenden Jahren. Die Grenze wurde erst mit Stacheldraht und später mit festen Zäunen, Mauern und Sichtblenden versehen. Die Häuserreihen am westlichen Rand von Hötensleben wurden für ein freies Schußfeld abgerissen. Ein Wachtturm wurde errichtet.

Auf westlicher Seite wurden an besonders markanten Stellen Aussichtspunkte eingerichtet und gelegentlich auch Informationsstellen. Die Grenze bei Hötensleben war ein solcher Punkt, der von Bundespräsidenten und -kanzlern besucht wurde. Bis zum November 1989 war die Grenze hier nahezu undurchdringlich. Sie war schließlich mit Selbstschussanlangen und moderner Technik ausgebaut, etwa nach dem Schema der folgenden Zeichnung.



zum Textanfang



| Start | Projekt | Warendorf | Bundestag | Ereignisse | Eindrücke | Ergänzungen | Suchen | Lau-Homepage |