Zurück zur Startseite Was geschah zwischen 1949 und 1959 ? Was geschah zwischen 1960 und 1969 ? Was geschah zwischen 1970 und 1979 ? Was geschah zwischen 1980 und 1989 ? Was geschah zwischen 1990 und 1999 ?
Road Ahead Prize 2000
Bundestag Ereignisse Ergänzungen
Navigation
Unser ProjektThemen aus der großen, weiten WeltZur Lau Suchmaschine




Rückkehr zu den Themenseiten:
> Was ist die EU ?
> Daten zur EU
> Montanunion und EU
> Text zum Euro
> Euro: Bilder der Münzen und Banknoten
> Euro-Info der Europäischen Kommission
> zur Seite mit der Themenübersicht
> zur Seite mit den Nebenthemen




Zeitplan - 3 Stufen

Zeitplan



Der Vertrag von Maastricht sieht für die Verwirklichung der WWU drei Stufen vor: Die erste beginnt am 1. Juli 1990 und ist durch den freien Kapitalverkehr gekennzeichnet, die zweite (1. Januar 1994) ist eine Vorbereitungsphase für die einheitliche Währung und führt zur Errichtung des Europäischen Währungsinstituts, das in der dritten Stufe (1. Januar 1999) aufgelöst wird; ihre wichtigsten Elemente sind die Europäische Zentralbank und die einheitliche Währung (der Euro).

Die im Maastrichter Vertrag festgelegten wichtigsten Konvergenzkriterien sind folgende: eine Inflationsrate von maximal 1,5% über dem Durchschnitt der drei Mitgliedstaaten, die den niedrigsten Zinssatz erzielt haben; ein Haushaltsdefizit von höchstens 3% des BIP und ein öffentlicher Schuldenstand von höchstens 60% des BIP; ein langfristiger Zinssatz von höchstens 2% über dem Durchschnitt der drei Mitgliedstaaten mit der niedrigsten Inflationsrate; Einhaltung der normalen Bandbreiten des EWS seit mindestens zwei Jahren ohne starke Spannungen oder Abwertung.

Die sekundären Konvergenzkriterien sind die Integration der Märkte, die Zahlungsbilanz, die Lohnkosten und Preisindizes sowie die Entwicklung des ECU.

Nicht alle Mitgliedstaaten werden am 1. Januar 1999 an der WWU teilnehmen, aber alle (mit Ausnahme von Dänemark und dem Vereinigten Königreich) haben beschlossen, so bald wie möglich der WWU beizutreten. Auf dem Europäischen Rat von Brüssel (Mai 1998) wurden der Kreis der teilnehmenden Mitgliedstaaten (Belgien, Deutschland, Spanien, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal und Finnland) und die bilateralen Wechselkurse zwischen ihren nationalen Währungen festgelegt. Ebenso wurden die Mitglieder des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB) ernannt.

Die "in"-Länder haben einen Wachstums- und Stabilitätspakt beschlossen, während die "pre-in"-Länder ihren Konvergenzprozeß verstärken müssen.


Quelle: Bilder und Texte vom 30.9.1998, von der €urodisc 99, herausgegeben von der Europäischen Kommission, 1999.


 
  zum Textanfang
 
zur vorigen Seite - 5 - zur nächsten Seite



| Start | Projekt | Warendorf | Bundestag | Ereignisse | Eindrücke | Ergänzungen | Suchen | Lau-Homepage |