Zurück zur Startseite Was geschah zwischen 1949 und 1959 ? Was geschah zwischen 1960 und 1969 ? Was geschah zwischen 1970 und 1979 ? Was geschah zwischen 1980 und 1989 ? Was geschah zwischen 1990 und 1999 ?
Road Ahead Prize 2000
Bundestag Ereignisse Ergänzungen
Navigation
Unser ProjektThemen aus der großen, weiten WeltZur Lau Suchmaschine




Rückkehr zu den Themenseiten:
> zur Seite 1964: Anton Aulke
> zur Seite 1999: Prominente

> zur Seite mit den Nebenthemen




> Anton Aulke,  drei Gedichte

Unner de Eeken

Unner de Eeken — dao sitt wi un singt;
hell üöwer Wallhiäg un Wiesken et klingt,
wann achter'n Hagen dat Aobendraut glaiht,
gülden de Maon üöwer't Schürendack steiht.

Fierlick un graut is de Welt un so still,
Ruh in de Kück, up de Diäl un de Hill.
Leeder dann sing wi, dat mäck us Plasseer,
so äs de Aollen van uraollersheer.

Leeder van Leiw un van Liäben un Daud,
düster ös Stiärben, äs Rausen so raut,
Leeder von Untrü, van Naut un van Glück —
Kinners, wi könnt jä so mannige Stück.

Üöwer de Burschopp met sülwerne Föt
laupt bes in't Duorp se, wat klingt se so söt!
Wiet van den Kiärkhoff de Aollen us winkt —
unner de Eeken — dao sitt wi un singt.


Stadt in Wiesen

Stadt in Wiesen, Stadt in Gärten,
Warendorf dich grüßt mein Lied,
Von der Linden Duft umzittert,
von des Ackers Ruch umwittert,
mächtig es von fremden Fährten
stets zu dir mich heimwärts zieht.

Leise Fluten hör ich raunen
dunkel und geheimnisvoll.
Alte Ems, an deinen Ufern
klang es einst von wilden Rufern,
und des neuen Reichs Posaunen
blies der Täuferkönig toll.

Längst begruben deine Wellen
blutiger Geschichte Braus.
In den alten Winkeln neigen
still die Tage sich und schweigen.
Doch der Frühling wirft die hellen
Schleier über jedes Haus.

Ernst die Männer, hold die Frauen,
kräftig Schaffen, fromm Gebet!
Sprache greift ans Herz mit trauten
Klängen in der Väter Lauten.
Mög' des Glückes Himmel blauen,
Heimat, golden dir und stet!


Münsterland

Über sommerlich glühende Gärten hinweg
wolkige Weiten.
Rinder schreiten, rotbunte, schwarzweiße,
grasrupfend auf saftigen Wiesen,
drängen des Abends mit strotzenden Eutern,
brüllend am Schlagbaum sich.
Gelber Roggen rispelt im Wind.
Vor der Mutter der Sieben Schmerzen,
moosüberwachsen und altersgrau,
windet zum Kranze
Klatschmohn rot und Cyanen blau
fröhlich ein Kind.
Spiegelnd weiße Wolkengebirge,
dunkel verhüllend die Tiefen,
schleicht durch Äcker und Weiden der Fluß.
Tückisch blinzeln die Kolke. -
Aber breit und sicher gelagert,
dämmert der Hof mit Schuppen und Scheuern,
grünüberdacht und grünumwallt,
Bauernblumen, lieblich bunt,
sonnen im Garten sich.
Büsche träumen am Horizont,
immer nebelumdunstet.
Abendröten lodern wie Brände.
Doch im himmlischen Raume singt ewig der Wind
und duftet nach Erde und Atem der Ferne.


zum Textanfang



| Start | Projekt | Warendorf | Bundestag | Ereignisse | Eindrücke | Ergänzungen | Suchen | Lau-Homepage |