Zurück zur Startseite Was geschah zwischen 1949 und 1959 ? Was geschah zwischen 1960 und 1969 ? Was geschah zwischen 1970 und 1979 ? Was geschah zwischen 1980 und 1989 ? Was geschah zwischen 1990 und 1999 ?
Road Ahead Prize 2000
1989  1990  1991  1992  1993  1994
1995  1996  1997  1998  1999  2000
Navigation
Unser ProjektThemen aus der großen, weiten WeltZur Lau Suchmaschine



> Was wird wohl noch in diesem Jahr geschehen?

In Warendorf werden in diesem Jahr zwei Jubiläen gefeiert.

Da ist einmal die 800-jährige Stadtwerdung von Warendorf, mit einem Festakt am 24.3.2000 und zahlreichen Ereignissen im Laufe des Jahres.
Am Festakt nahm auch Paul Spiegel teil; wir benutzten diesen Termin, um ein Gespräch mit ihm zu führen.
Weihbischof Friedrich Ostermann war ebenfalls auf diesem Festakt und übermittelte uns später seine Eindrücke zu Warendorf.
Die Geschichte der Stadt Warendorf hat Prof.Dr. Paul Leidinger in einem zweibändigen Werk zum Stadtjubiläum aufbereitet. Für uns hatte Prof.Leidinger am 10.4.2000 eine Stunde Zeit.

Und da ist das Jubiläum 25 Jahre neuer Kreis Warendorf, das weniger groß gefeiert wurde, das aber zeitlich unserem Thema näher liegt und deshalb hier auch behandelt wird.

Das RAP 2K Team am Gymnasium Laurentianum hat im Jahr 2000 noch einmal kräftig nachgelegt. Eine Sammlung von Interviews mit persönlichen Eindrücken wurde angelegt. Ein Shockwave Intro bieten wir jetzt auch. Unser Java-Applet Dr.RAP wurde auch noch fertig und bietet einen virtuellen Führer durch unseren Beitrag. Im Februar konnte eine Teilgruppe unsere Homepage und unseren Beitrag zu RAP 2K bei der Telekom in Berlin präsentieren. Im März führte die Stufe 11, darunter auch Lau RAPper, das Berlin-Projekt durch.


 
> Das Laurentianum beteiligt sich am Stadtjubiläum



 

Am 24.Juni fand in der gesamten Warendorfer Altstadt die TheaterZeitReise statt, ein Großereignis zum 800jährigen Jubiläum der Stadtwerdung. An zehn Spielstätten wurden Szenen aus der Stadtgeschichte aufgeführt.

Auf der Bühne vor der Grundschule in der Klosterstraße wurde "Das Loblied auf den heiligen Laurentius" gezeigt. Dieser barocke Text wurde bereits 1759 von Schülern des Laurentianum inszeniert. Jetzt wurde dem alten Schuldrama neues Leben eingehaucht. Ein Gruppe von Laurentianern unter Leitung von Dr.Grohe führte diese Aktion mit einem leichten Augenzwinkern durch.

Das Ensemble
Das Ensemble, Schüler aus der Jahrgangsstufe 12 des Laurentianum. Ganz links der Deklamator Stefan Döhner, in der Mitte Steffen Tröbst als Laurentius.

Weitere Bilder von der TheaterZeitReise findet man auf eigenen Seiten auf der Laurentianum Homepage. Den Text des Loblieds gibt es in drei Versionen. Die modernisierte Fassung von Dr. Grohe, die am 24.Juni 2000 aufgeführt wurde, befindet sich ebenfalls auf der Laurentianum Homepage. Diese Version basiert auf dem alten barocken Text von 1759. Daneben gibt es noch eine weitere Fassung vollständig in Latein. Diese beiden alten Versionen stammen aus einem Konzeptbuch aus dem Jahr 1759.

Der ehemalige Schulleiter des Laurentianum, Klaus Gruhn, schrieb 1979:
"Die »declamationes« waren kürzere oder längere Vortragsübungen in gebundener oder freier Rede. Sie fanden zu feierlichen Anlässen wie dem Laurentiusfest und dem Mariae Himmelfahrtstag auch in der Öffentlichkeit statt. Bunnefeld teilt in seinen »Ergänzungen zur Geschichte der höheren Lehranstalt zu Warendorf« Auszüge einiger der »Deklamationsstücke in lateinischer und deutscher Sprache aus einem Konzeptbuch des Jahres 1759 mit. Dieses Buch muß leider als seither verschollen gelten, so daß wir nur über die Veröffentlichung Bunnefelds noch einen Einblick in die Tradition der »declamationes« gewinnen können. Die lateinischen Gedichte waren in antiken Versmaßen abgefaßt. Eines davon, »Epimicion, quo Divo Martyri Laurentio, Urbis et Gymnasii (neue Lesart Juni 2000: Gymnadis) Patrono applauditur«, also ein »Siegeslied, worin dem heiligen Laurentius, dem Patron der Stadt und des Gymnasiums, applaudiert wird«, umfaßte nicht weniger als 94 Strophen, die im Wechsel von verschiedenen Schülern vorgetragen wurden."

Als das Stadtarchiv in das Kreisarchiv integriert wurde, ist das alte Konzeptbuch wiedergefunden worden. Herr Frerich und Herr Gruhn haben die alten lateinischen und deutschen Texte ediert und sie stehen in unserer Lateinischen Bibliothek in voller Länge zum Lesen und Herunterladen zur Verfügung. Hier folgt als Textprobe der erste und letzte Vers des alten deutschen Textes.


Epimicion
Quo Divo Martyri Laurentio

Urbis et Gymnadis Patrono
applauditur
Pretiosa in Conspectu Domini Mors sanctorum ejus


Theuer ist fur dem angesicht des herren
der todt seiner Heiligen.
Psalmo 115

Verzückter geist, verliehres du dich?
Was reisst dich aus der Sinnen Schrancken
Wie? höre ich’s? oder fehle ich?
Am schwung der taumelnden gedanken?
Wer sagts mir, welch gelinder welt
Den schall mir in die Ohren läst
Die fast in lauter freuden schwimmen?
Ich fehle nicht ich merckt es schon
die thugent giebt den freuden tohn
Um neue Lob Spruch anzustimmen

Schau dan, du grosser schutz Patron
Von den gesternten Sions höhen
Auf uns, die wir jetz längsten schon
In gröster furcht und schrecken stehen!
Hör an das kläglich wee und ach
und kehre ab das ungemach
So uns von allen zeiten schrecket.
Dein lob soll bey uns blüent seyn
bis das ein schwerer leichenstein
Uns in der finsteren grufft bedecket.

Anno 1759

HaeC DeCLaMatIo habIta est a RhetorIbVs In foro

 

zum Textanfang



| Start | Projekt | Warendorf | Bundestag | Ereignisse | Eindrücke | Ergänzungen | Suchen | Lau-Homepage |