Zurück zur Startseite Was geschah zwischen 1949 und 1959 ? Was geschah zwischen 1960 und 1969 ? Was geschah zwischen 1970 und 1979 ? Was geschah zwischen 1980 und 1989 ? Was geschah zwischen 1990 und 1999 ?
Road Ahead Prize 2000
1979  1980  1981  1982  1983  1984
1985  1986  1987  1988  1989  1990
Navigation
Unser ProjektThemen aus der großen, weiten WeltZur Lau Suchmaschine




international Die indische Präsidentin Indira Ghandi wird ermordet   -   Schwerer Chemie-Unfall in Bhopal in Indien
  
deutsch Richard v.Weizsäcker (CDU) wird Bundespräsident   -   Kießling-Affäre, Flick-Affäre

 

> Wirtschaftsschau "Treffpunkt Warendorf" buchstäblich ins Wasser gefallen

Die Wirtschaftsschau "Treffpunkt Warendorf", die ein Spiegelbild der heimischen Wirtschaft sein sollte, versank am Dienstag, den 29.5.1984 in den schlammigen Fluten der Ems. Aufgrund der heftigen Regenfälle am Vortag schwoll sie innerhalb kurzer Zeit so an, dass sie um vier Uhr morgens ihr Flussbett verließ und das Ausstellungsgelände am Warendorfer Lohwall überflutete. Innerhalb von zwei Stunden standen die Ausstellungshallen bis zu 1,70 Meter unter Wasser. In Folge des Wasserdrucks hatten sich die Holzböden gelöst und waren an die Wasseroberfläche geschwemmt worden. Zu dieser Flutkatastrophe war es nach tagelangen Regenfällen in Ostwestfalen und im Warendorfer Raum gekommen.


Emswiesen unter Wasser
Die überfluteten Zelte auf den Emswiesen.

Es gab jedoch heftige Vorwürfe der Aussteller gegenüber den Veranstaltern, da es tagelang geregnet hatte und somit ein Hochwasser zu erwarten gewesen war. Doch sowohl dieses, als auch, dass die Lohwallwiesen im Flächennutzungsplan als Emsüberschwemmungsgebiet eingetragen waren, übersah der Veranstalter, die Halle Münsterland. Zumindest einige Aussteller hatten mitgedacht und wollten noch am Vorabend ihre wertvollen Waren in Sicherheit bringen, wurden jedoch vom Wachpersonal daran gehindert. Diese hatten strikte Anweisungen bekommen, keine Waren vom Gelände zu lassen, da mit einer Überflutung nicht zu rechnen sei.

Doch nicht nur in diesem Fall wurden Vorwürfe laut. Die Rettungseinheiten arbeiteten für sich alleine, ohne eine Art der Koordination. Es gab weder einen Krisenstab, noch übernahm irgendeiner die Organisation der Rettungsmaßnahmen. Es herrschte das reine Chaos: Schaulustige, Aussteller, Wachpersonal, Feuerwehr und Bedienstete der Halle Münsterland liefen durcheinander. Doch die wirklichen Betroffenen sind die vielen kleinen Betriebe, die teilweise die Hälfte ihres Betriebsvermögens in die Ausstellung gesteckt hatten und jetzt vor dem Ruin stehen.


Quellen: "Die Glocke" 29.5.1984 aus dem Kreisarchiv in Warendorf ,  Autor: Thomas Gewering


zum Textanfang



| Start | Projekt | Warendorf | Bundestag | Ereignisse | Eindrücke | Ergänzungen | Suchen | Lau-Homepage |