Zurück zur Startseite Was geschah zwischen 1949 und 1959 ? Was geschah zwischen 1960 und 1969 ? Was geschah zwischen 1970 und 1979 ? Was geschah zwischen 1980 und 1989 ? Was geschah zwischen 1990 und 1999 ?
Road Ahead Prize 2000
1969  1970  1971  1972  1973  1974
1975  1976  1977  1978  1979  1980
Navigation
Unser ProjektThemen aus der großen, weiten WeltZur Lau Suchmaschine




international Im Iran siegt die islamische Revolution mit Ayatollah Khomeini   -   NATO-Doppelbeschluss   -   Margaret Thatcher wird Regierungschefin in Großbritannien   -   Die UdSSR marschiert in Afghanistan ein   -   Reaktorunglück in Harrisburg
  
deutsch Karl Carstens (CDU) wird Bundespräsident   -   Franz Josef Strauß (CSU) wird Kanzlerkandidat der CDU/CSU   -   Erste Wahlen zum Europaparlament

 

Themen für 1979:
 Landesturnfest
 650 Jahre Laurentianum


 
> Das Landesturnfest

"Nach Warendorf der Pferde wegen." So heißt es immer wieder, wenn man Gäste nach dem Grund ihres Besuches fragt. Doch in diesem Sommer 1979 lag ein besonderes Ereignis an. "Nach Warendorf des Turnens wegen" hieß die Devise vom 22. bis zum 25. Juni. Schon manches Großereignis mit zahlreichen ausländischen Gästen hatte Warendorf in den vergangenen Jahren erlebt, doch das 7. Landesturnfest des Westfälischen Turnerbundes brach alle Rekorde. Mehr als 9000 Besucher bevölkerten in diesen Tagen die Stadt, die aus allen Nähten zu platzen drohte. Autofahrer hatten es schwer in diesen Tagen, in der Innenstadt voranzukommen. Die Masse der Fußgänger war einfach zu groß. Die Schulen wurden ihrer Funktion beraubt, sie waren riesige Nachtlager für die am Turnfest teilnehmenden Jugendlichen. Auf dem Lohwall wuchs eine Zeltstadt aus dem Boden. Auch das Wetter schien mitzuspielen. Von Sommer war in diesem Jahr bisher kaum die Rede, stets war es zu nass und zu kalt. Doch während des Landesturnfestes schien fast ausschließlich die Sonne vom strahlendblauen Himmel.


Landesturnfest

Vier Jahre zuvor hatten in Münster 2300 Turner am Fest teilgenommen. Dieses Jahr waren es rund 8500, die WSU nahm mit 120 Sportlern am breit gefächerten Wettkampf teil. Das Rahmenangebot hingegen war auch für Nicht-Sportler interessant. Besonders erwähnenswert sind die vielen Lehrübungen in der Freiherr-von-Ketteler-Schule. Unter anderem gab es eine 45minütige Lehrschau einer Jazztanz-Gruppe mit aktiver Teilnahme der Zuschauer. Doch das war auch noch nicht alles, was das Turnfest erlebenswert machte. Unvergesslich wird wohl allen Teilnehmern die Eröffnungsveranstaltung auf dem Marktplatz bleiben, der so dicht gefüllt war wie selten zuvor. Unvergesslich auch der Abschluss im Warendorfer Stadtstadion, dem ein Festumzug aller Turnfestteilnehmer durch die Stadt Warendorf voranging. Dicht gedrängt standen die Menschen an den Straßenrändern, wie das sonst im Jahr nur zu Rosenmontag der Fall zu sein pflegt. Manchmal geht es halt auch in Warendorf ohne Pferde.


zum Textanfang


 
> 650 Jahre Gymnasium Laurentianum

Es ist nicht so, dass irgendwann im Mittelalter das Gymnasium Laurentianum gegründet wurde und dann bis heute in ungebrochener Tradition erhalten blieb. Der Name Gymnasium Laurentianum tauchte erstmals nach 1675 auf, als die Franziskaner diese Schule einrichteten. Die Franziskaner fingen jedoch nicht am Nullpunkt an, sondern übernahmen die städtische Lateinschule, die nachweislich schon sehr lange Bestand gehabt hatte und zeitweilig regionale Bedeutung hatte. Insgesamt ergibt sich über Jahrhunderte eine Folge von Schulen, die der Zeit entsprechend unterschiedliche Gestalt hatten, an deren Endpunkt das heutige Gymnasium Laurentianum steht.

Die Anfänge unserer mittelalterlichen Vorgängerschule liegen im Dunkeln. Eine schulfremde Urkunde vom 13.Dezember 1329 belegt aber indirekt, dass zu der Zeit in Warendorf eine Lateinschule existierte. Mehr noch, man kann auch einen Schluss auf das Ansehen ihres Rektors ziehen. Denn mit dem Siegel des Rektors der Warendorfer Lateinschule, Simons von Dudink, wird in dieser Urkunde ein Gerichtsakt besiegelt.


Urkunde von 1329 (14K)
Die Urkunde vom 13.12.1329 mit der Erwähnung der Warendorfer Lateinschule

Die Originalurkunde befindet sich im Staatsarchiv Osnabrück, Dep. 3 A 1 VI A Nr.20.2. Der lateinische Text der Urkunde und eine Übersetzung befinden sich in der Festschrift zum Jubiläum des Laurentianum und auf der Website des Laurentianum.

Im Jahre 1979 feierte dann das Gymnasium Laurentianum unter Bezug auf diese Urkunde sein 650-jähriges Bestehen in einer Festwoche mit mehreren großen Veranstaltungen. In diesem Jahr entstand auch das Buch "Von der Lateinschule zum Gymnasium Laurentianum Warendorf - 1329-1979", Warendorf 1979, Selbstverlag des Gymnasium Laurentianum, Hrsg.Klaus Gruhn. Das Buch beschreibt die Geschichte des Laurentianum in zahlreichen Einzelartikeln und zeichnet ein Bild des Laurentianum im Jahr 1979. Interessant sind auch die Artikel zum Laurentianum aus der Perspektive ehemaliger Schüler. Als Beispiel steht hier von Dr.Friedrich Bohmert ein Text über seine Schulzeit kurz vor dem 2.Weltkrieg zur Verfügung.


Quellen: Die Glocke, Laurentianum Archiv,  "Von der Lateinschule zum Gymnasium Laurentianum Warendorf - 1329-1979",Warendorf,1979,  Foto: Andreas Steffen,  Autor: Daniel Kirsch


zum Textanfang



| Start | Projekt | Warendorf | Bundestag | Ereignisse | Eindrücke | Ergänzungen | Suchen | Lau-Homepage |