Zurück zur Startseite Was geschah zwischen 1949 und 1959 ? Was geschah zwischen 1960 und 1969 ? Was geschah zwischen 1970 und 1979 ? Was geschah zwischen 1980 und 1989 ? Was geschah zwischen 1990 und 1999 ?
Road Ahead Prize 2000
1969  1970  1971  1972  1973  1974
1975  1976  1977  1978  1979  1980
Navigation
Unser ProjektThemen aus der großen, weiten WeltZur Lau Suchmaschine




international Der ägyptische Präsident Sadat besucht Israel   -   Charlie Chaplin gestorben, Elvis Presley abgereist
  
deutsch Die RAF-Terrorakte gegen S.Buback, J.Ponto, H.-M. Schleyer   -   Geiselbefreiung in Mogadischu   -   Selbstmord der RAF-Mitglieder A.Baader, G.Ensslin und J.-C.Raspe in Stammheim

 

> Jugendzentren werden eröffnet

Gleich in zwei Jugendzentren wurde im Jahr 1977 die Arbeit aufgenommen: in Warendorf und Everswinkel. Schon Anfang des Jahres - 18. Februar - erfolgte die offizielle Einweihung des HOT in Everswinkel, Warendorfs Jugendzentrum folgte fast auf den Tag genau vier Monate später. Beide Gemeinden hatten die Häuser einer "Konjunkturspritze" zu verdanken, die im Herbst 1975 verteilt worden war (das waren noch Zeiten). Das Land übernahm einen erheblichen Teil der Kosten.


Esmkolk
Ein Luftbild, das auch den Bereich zeigt, in dem das HOT gebaut wurde.
 
HOT 1977
Das Hot am Emskolk 1977

Während jedoch das Jugendzentrum Everswinkel nach einigen Querelen um die Satzung aus den Schlagzeilen verschwand, sorgte das Jugendheim Warendorf für weit mehr Diskussionsstoff, hatte allerdings auch größere Probleme zu bewältigen. Denn im Gegensatz zu Everswinkel hatte in der Kreisstadt bereits ein Jugendzentrum bestanden - EmsPOT genannt. Die Arbeit in diesem Haus war nicht leicht, zahlreiche Schwierigkeiten mussten beseitigt werden. Mehrmals kam es zur Schließung des Hauses, das letzte Mal zwei Monate vor der Eröffnung des neuen an der Ems am 27. April. Den Jugendlichen fiel außerdem der Übergang vom alten Bau des EmsPOT in den neuen, modernen des HOT nicht leicht. Und so nahm man am 13. Juni wehmütig Abschied vom alten Haus, das symbolisch begraben wurde.


HOT 1999
Das Hot am Emskolk 1999

Am 27. Juni fand dann die offizielle Einweihung des neuen Jugendzentrums an der Ems statt. Doch aus den Schlagzeilen kam dieses Haus nicht heraus. Hatte schon im Februar eine hauptamtliche Fachkraft gekündigt, so folgte im September die Kündigung der neu eingestellten Fachkraft. Nicht zuletzt Schwierigkeiten mit dem Heimrat - dem obersten Hausgremium - hatten dazu den Ausschlag gegeben. Der Heimrat wurde nun immer mehr kritisiert, die Forderungen nach einem Heimleiter wurden lauter. 1977 konnten die Diskussionen darüber noch nicht abgeschlossen werden, am 20. Dezember hatte ein erstes Gespräch zwischen Vertretern der Stadt, des Heimrates und des Trägervereins stattgefunden, die noch ungelösten Probleme gingen jedoch ins Jahr 1978.

Heute - über 20 Jahre später - erfreut sich das HOT bei vielen Warendorfer Jugendlichen großer Beliebtheit und hat zudem nicht mehr mit Negativschlagzeilen zu kämpfen. Wie auch in Everswinkel ist das HOT zu einer zentralen und wichtigen Einrichtung des Stadtbildes geworden und wäre aus den Köpfen der Einwohner und vor allem der Jugend nicht mehr wegzudenken.


Quellen: Stadtarchiv/Glocke,  Foto(1): Otto,  Autor: Jan Meiners


zum Textanfang



| Start | Projekt | Warendorf | Bundestag | Ereignisse | Eindrücke | Ergänzungen | Suchen | Lau-Homepage |