Zurück zur Startseite Was geschah zwischen 1949 und 1959 ? Was geschah zwischen 1960 und 1969 ? Was geschah zwischen 1970 und 1979 ? Was geschah zwischen 1980 und 1989 ? Was geschah zwischen 1990 und 1999 ?
Road Ahead Prize 2000
1959  1960  1961  1962  1963  1964
1965  1966  1967  1968  1969  1970
Navigation
Unser ProjektThemen aus der großen, weiten WeltZur Lau Suchmaschine




international Der erste Mensch, Neil Armstrong, betritt den Mond   -   Jassir Arafat führt die PLO   -   Der Silizium-Chip wird erfunden   -   Das Internet wird als Kommunikationsnetz des US Verteidigungsministeriums etabliert   -   Woodstock-Festival
  
deutsch Gustav Heinemann (SPD) wird Bundespräsident   -   Wahlen zum 6. Deutschen Bundestag   -   Willy Brandt (SPD) wird Bundeskanzler, Walter Scheel (FDP) wird Vizekanzler und Außenminister

 

Themen für 1969:
> Rathaus und Marktplatz, innerstädtisches Verkehrskonzept
> Computer bei der Sparkasse


 
> Das historische Rathaus, der Marktplatz
das innerstädtische Verkehrskonzept

Rathaus 1974
Rathaus in den 70er Jahren
Das Warendorfer Rathaus an der Nordseite des Marktes, im Kern ein gotischer Bau, wurde vom Mittelalter noch bis 1969 als Sitz der Gesamtverwaltung genutzt. Lediglich einige Abteilungen waren in anderen Gebäuden untergebracht. Nachdem die Verwaltung in das ehemalige Krankenhaus an der Lüningerstraße umgezogen war, wurden im Erdgeschoss Umbaumaßnahmen für die Unterbringung des Ratssaales und des Verkehrsvereins vorgenommen. In den Räumen des 1. und 2. Obergeschosses wurde für die Unterbringung des Kreisheimatmuseums Warendorf umgebaut. Mit der kommunalen Neugliederung 1975 wurde das Kreisheimatmuseum zum Heimathaus der Stadt Warendorf, das auch heute noch seinen Sitz in den Räumen des alten Rathauses hat.

Der Marktplatz mit prächtigen Bürgerhäusern wird heute die "gute Stube" von Warendorf genannt. Seit Jahren ist dieser Bereich jetzt Fußgängerzone. Der Marktplatz hat in den letzten Jahren
Rathaus
Rathaus 1999
zahlreiche Großereignisse gesehen. Das waren Festakte für große Sportereignisse, das waren aber auch Kulturereignisse wie z.B. Aufführungen der international bekannten Gruppe "Titanick", siehe Foto rechts unten.

Im Historischen Rathaus befinden sich heute neben dem Museum der historische Ratssaal und das Jubiläumsbüro 2000 sowie das Sachgebiet Sport im Erdgeschoss. Im Nebengebäude Emsstraße 2 befinden sich die Sachgebiete Kultur und Schule.

Titanick
Theater "Titanick", 1993
Hinter dem Rathaus liegt die Warendorfer Hauptkirche St.Laurentius, die auf eine Gründung des Bischof Liudger (+809) zurückgeht. St.Laurentius ist der Stadtpatron von Warendorf. In St.Laurentius befindet sich das Gnadenbild der "Glorreichen Jungfrau", das seit dem 18.Jahrhundert Wallfahrtsziel ist.

Das Foto links unten von 1999 zeigt St.Laurentius vom Markt aus. Es wird überlagert von einer Federzeichnung von Elli Grützner von 1928, wenn man mit der Maus über das Bild fährt.

Die fünf Schwarzweiß-Fotos aus dem Buch "170 Jahre Kreis Warendorf" zeigen Rathaus und Marktplatz in den frühen siebziger Jahren, als der Verkehr noch quer durch die Stadt verlief und der Marktplatz ein Parkplatz war. In den siebziger Jahren wurde dann ein Konzept entwickelt, bei dem große Teile der Innenstadt zur Fußgängerzone wurden und der Verkehr sinnreich in Schlaufen durch die Stadtviertel gelenkt wird.

Anfang der achtziger Jahre wurde vom Rat der Stadt Warendorf dann diese Neuordnung der innerstädtischen Verkehrsführung beschlossen.

Hauptziel dieser Maßnahme war und ist es die Altstadt von Warendorf als Zentrum des geselligen und kulturellen Lebens zu erhalten und zu stärken.

St.Laur.
St.Laurentius 1999
Eingriffe in das historische Stadtgefüge durch verkehrsbauliche Massnahme sollten daher vermieden werden. Der Durchgangsverkehr durch die Altstadt musste unterbunden und die Erschließung der Altstadt durch getrennte Zufahrten ermöglicht werden.

Dadurch wurde auch eine Verkehrsberuhigung erreicht, die dem Wohnen ein besseres Umfeld schafft.

Für die Verkehrsteilnehmer  hat dies folgende Konsequenzen:

Kraftfahrer: Ein Durchqueren der Altstadt ist nicht mehr möglich. An den Zufahrtstraßen werden Parkplätze errichtet, die so günstig zu den Zielen liegen, dass man höchstens 200 bis 300 m zu Fuß zurücklegen muss. Das Parkangebot soll durch Parkzeitbeschränkung bzw. gebührenpflichtige Parkplätze geregelt werden, so dass es vorrangig den Besuchern der Altstadt, den Kunden und Lieferanten als Kurz- und Mittelzeitparker zur Verfügung steht. Die Langzeitparker, also in erster Linie die in der Altstadt Beschäftigten, müssten auf dem eigenen Grundstück parken oder ausserhalb der Altstadt einen Parkplatz suchen, wenn sie es nicht vorziehen, mit dem Fahrrad oder dem öffentlichen Verkehrsmittel anzufahren.

Omnibus: Die Busse werden nicht durch die engen Gassen und über die schönen Plätze im Herzen der Altstadt geleitet, sondern so geführt, dass die Fahrgäste auf kurzen Wegen zu ihren Zielen gelangen können.

Markt 1974
Marktplatz in den 70er Jahren
Fußgänger und Fahrradfahrer: Das neue Verkehrskonzept erlaubt es, im Herzen der Altstadt auf den besonders schönen Straßen und Plätzen eine Netz von Fußgängerstraßen zu schaffen. Diese dürfen zu bestimmten Zeiten von Lieferfahrzeugen und von Fahrern mit Sondergenehmigung befahren werden. Alle Straßen in der Altstadt, auch die Fußgängerzonen, stehen dem Fahrradfahrer zur Verfügung.

Für die Verwirklichung dieser Konzeption erhielt die Stadt Warendorf bzw. der Verein die "Altstadtfreunde" den Preis "Die silberne Halbkugel". Diese Auszeichnung ist heute im Rathaus zu besichtigen.


 
 

Hirsch 1974
Marktplatz in den 70er Jahren
Hirsch 1999
Marktplatz 1999
Münsterstr.
Krickmarkt,Münsterstraße in den 70er Jahren
Münsterstr.
Krickmarkt,Münsterstraße 1999
Oststrasse
Oststraße in den 70er Jahren
Oststrasse
Oststraße 1999


Quellen: Kreisarchiv,  Fotos:"170 Jahre Kreis Warendorf",1974 (5), H.M.Otto,1999 (3),  Autorin: Inga Tiemann


zum Textanfang


 
> Computer bei der Sparkasse

Schriftzug

Die Sparkasse Warendorf hatte während der 60er und 70er Jahre DV-Systeme der Firma IBM. Diese waren Offline-Arbeitsstellen, die an keinen Server angebunden waren. Begriffe wie Server waren damals noch gar nicht geläufig; dergleichen wurde erst noch erforscht, entwickelt, ausprobiert. Die Buchungen, Überweisungen etc. wurden auf einer Art Registrierband gespeichert, das in etwa so arbeitete wie die Einkaufskassen der Supermärkte heute.


Spark.1

Diese Aufzeichnungen wurden dann zweimal am Tag von Mitarbeitern in den Zentralcomputer eingespeist. Die Terminals wurden u.a. dafür benutzt die Bestandsführung, die Statistik und die gesamte Kontoführung zu erledigen.

1980 wurde der Zentralcomputer der Sparkasse Warendorf abgeschafft, und die Terminals wurden online mit dem Hauptzentralcomputer in Münster verbunden, an dem heute 132 Zentralen angeschlossen sind. Dieser Zentralcomputer schickt den Terminals die Updates der Programme sowie neue 32-70 Emulationen zu den Computern.

1986 wurden dann die ersten PCs, nämlich 086, für 20000 DM gekauft. Diese waren mit zwei 5,25 Zoll-Laufwerken ausgestattet, wovon eins, da diese Computer keine Festplatte hatten, für das Betriebssystem, DOS 1.2, gebraucht wurde. Außerdem hatten die Computer einen 10 Zoll Monochrom Monitor.


Spark.2

Die Sparkasse Warendorf machte die ganze Entwicklung des Computers mit. Sie benutzte vom DV-System /370 über den 086 bis 586, und die ganze Pentiumgeneration alles. Die neusten PCs sind Pentium III mit 450MHZ, 128 MB RAM, 17 Zoll Monitor, teilweise sogar Matrixbildschirme, 9,1 GB Festplatte und haben als Betriebssystem Windows NT 4. Die Sparkassen im Kreis haben insgesamt 40 Server und 400 Computer.


Quellen: Stadtsparkasse Warendorf, Fotos: R.Giacinto,  Autor: Robert Giacinto


zum Textanfang



| Start | Projekt | Warendorf | Bundestag | Ereignisse | Eindrücke | Ergänzungen | Suchen | Lau-Homepage |