Zurück zur Startseite Was geschah zwischen 1949 und 1959 ? Was geschah zwischen 1960 und 1969 ? Was geschah zwischen 1970 und 1979 ? Was geschah zwischen 1980 und 1989 ? Was geschah zwischen 1990 und 1999 ?
Road Ahead Prize 2000
1959  1960  1961  1962  1963  1964
1965  1966  1967  1968  1969  1970
Navigation
Unser ProjektThemen aus der großen, weiten WeltZur Lau Suchmaschine




international 3 Milliarden Menschen leben auf der Erde   -   Erste Genfer Abrüstungskonferenz   -   Mehrere afrikanische Staaten, darunter der Kongo (heute: Zaire), werden unabhängig, Bürgerkrieg im Kongo   -   Die OPEC wird gegründet
  
deutsch Zwangskollektivierung der DDR-Landwirtschaft abgeschlossen   -   Die Beatles erstmals in Hamburg   -   Armin Hary ist der erste Leichtathlet, der 100 m in 10.0 sec läuft

 

> Das Kreuzkloster in Freckenhorst

Der Grundstein des Freckenhorster Kreuzklosters wurde im Jahre 1856 gelegt. Der Einzug erfolgte ein Jahr später im November. Der spätere Werdegang des Klosters wurde von Nonnen begleitet, welche auch die Leitung und Führung übernahmen und dort auch wohnten.

Das Kreuzkloster wurde auch für die Öffentlichkeit zugänglich. 1925 zum Beispiel wurde eine wirtschaftliche Frauenschule gegründet. Diese wurde weiter ausgebaut, sodass das Freckenhorster Kloster 1936 die Anerkennung als Landfrauenschule erhielt, worauf es sehr stolz war.


Das alte Kloster mit dem angebautem Trakt

1960 stand ein Erweiterungsbau an, und ein ganzer Trakt wurde angebaut. Dieser neue Teil ist auf dem oberen Foto sehr schön zu erkennen.

Das Gebäude blieb seiner Rolle als Schule treu, bis es 1973 zu einem Seniorenheim umfunktioniert wurde. Es nannte sich von da an Kloster zum Heiligen Kreuz. Das Heim besteht auch heute noch fort und erhielt vor zwei Jahren ein komplett neues Gebäude.


Das umgebaute Kloster aus der Vogelperspektive

Heute erinnern nur noch der Glockenturm und das Eingangsportal im erhaltenen Park an das alte Gebäude. Der Glockenturm wurde zwar abgerissen, dann aber originalgetreu an anderer Stelle wieder aufgestellt.

Die Leitung des Altenheims übernahm Schwester Berngunde. Der Träger des Klosters ist aber die Caritas. Das jetzige Seniorenheim umfasst 74 Personen mit verschiedensten Pflegebedürfnissen. Das Heim ist in 4 Wohnbereiche eingeteilt. Jeder dieser Bereiche beinhaltet zwei Aufenthaltsräume. Jedes der zu bewohnenden Zimmer hat ein Bad mit Dusche und WC. Außerdem besitzen diese Räume Fenster mit Blick auf den Park. Je nach Wunsch ist auch ein Fernseher enthalten.

Für die ausreichende Unterhaltung und Beschäftigung der Leute ist gesorgt. Die Heimbewohner können mit Hilfe einer geschulten Sozialtherapeutin Gymnastik machen, was sich natürlich nach der körperlichen Verfassung richtet. Es werden außerdem noch Kochkurse und Backkurse angeboten, welche sich auch großer Beliebtheit erfreuen. Ansonsten kann man sich dort mit Seidenmalerei, Kartoffeldruck und Singen befassen. Es gibt aber auch eine eigene Bücherei, in der man nach Belieben stöbern kann. Es werden auch Veranstaltungen für die Bewohner und ihre Angehörigen organisiert, wie zum Beispiel ein Sommerfest, eine Weihnachtsfeier oder Nikolausfeier, wie auch ein Frühlingsfest und ein Karnevalfest.


Quelle: Kloster zum Heiligen Kreuz,  Autorin: Christine Kampmann


zum Textanfang



| Start | Projekt | Warendorf | Bundestag | Ereignisse | Eindrücke | Ergänzungen | Suchen | Lau-Homepage |