Homepage ¦  Wegweiser ¦  Projekttage 2000 ¦  Suche


Gymnasium Laurentianum
[  Projekttage 2000, Seite 55  ]


  Startseite
  vorhergehende Seite
  nächste Seite
9.9.2000


Wie kommt Farbe aufs Papier?

"Färben und Drucken wie in alten Zeiten" begeistert Schülerinnen
Mädchen im Stall

""Batik ist der Renner", so meinen die Schülerinnen des Projekts von lehrerin Christine Potratz. In den Chemieräumen machen sie derzeit ordentlich Druck.   Foto:Philipp Potratz

-pp- Warendorf.  "Batik ist der Renner - Färben und Drucken wie in alten Zeiten - ein Einblick in ein längst ausgestorbenes Handwerk Warendorfs", so der vollständige Titel eines Projektes.

Insgesamt 14 Schülerinnen der Stufen acht bis zwölf belagern derzeit die Chemiefachräume, die sie schon in echte Färberwerkststätten umgestaltet haben. Angenehme Gerüche füllen die Räumlichkeiten, wodurch das Projekt zu einem Erlebnis für Auge und Nase wird. Überall kocht und brodelt es in den unterschiedlichsten Farben. "Wir nutzen zum Färben und Drucken nur ntürliche Stoffe wie Indigo und Waid, Krapp, verschiedene heimische Laubarten und diverse Nussschalen", so die Schülerinnen.

Gearbeitet wird in Kleingruppen von etwa drei bis vier Personen. Dies verspricht eine Vielfalt von Ergebnissen, die teils nur durch Probieren entstehen. Mit professioneller Hilfe steht den Färberinnen aber auch Chemielehrerin Christiane Potratz zur Seite, die das Projekt betreut. "Meine Zielsetzung ist es, das Potential der Natur darzustellen, so wie die Schwierigkeiten des Färbens im Mittelalter zu erläutern. Dadurch wird der Fortschritt deutlich, der sich bis heute vollzogen hat."

Zur Vorbereitung auf das Theam sah die Projektgruppe zunächst einen Film über einen der wichtigsten Farbstoffe: Indigo. Der Farbstoff, der ursprünglich aus Indien stammt und deutlich ergiebiger ist als das deutsche Waid, welches die gleiche Farbsubstanz beinhaltet, wird von den Teilnehmerinnen besonders intensiv genutzt.

Weiterhin setzten sich die Schülerinnen mit der geschichtlichen Entwicklung des Färbens und Druckens, einer der Wurzeln der Warendorfer Industrie, auseinander, und lernten Färbe- und Drucktechniken wie etwa Blaudruck und Batik kennen, die die Schülerinnen besonders beindruckten.


 

In der Glocke:   Färben
Homepage ¦  Wegweiser ¦  Projekttage 2000 ¦  Suche