Homepage ¦  Wegweiser ¦  Projekttage 2000 ¦  Suche


Gymnasium Laurentianum
[  Projekttage 2000, Seite 4  ]


  Startseite
  vorhergehende Seite
  nächste Seite
7.9.2000


"Das Gedächtnis der Gesellschaft"

Gruppe im Kreisarchiv

Dr. Johann Zilien (rechts) informierte die Schülerinnen und Schüler über unterschiedliche Arbeitsmethoden in einem Archiv.


Warendorf (lau). Im Rahmen der Projekttage besuchte "Die Glocke" am gestrigen Mittwochmorgen gut 40 Schüler, die mit einer Recherche im Kreisarchiv ihre Arbeit begannen.

Die drei Projektgruppen, die zu den Themen "Warendorf zur Zeit des Dritten Reiches", "Wichtige Kriminalfälle in Warendorf" und "Alte Kneipen in Warendorf" forschten, wurden erst einmal gemeinsam bei einer Führung in die Archivarbeit eingewiesen. Dr. Johann Zilien. Leiter des Kreisarchivs, erklärte den Schülern Aufgaben und Funktion eines Archivs, das er in seiner Begrüßung als "Gedächtnis der Gesellschaft" bezeichnete.

Co-Projektleiter Stefan Funke und Christian Stock hatten sich mit Schülern der Klassen 7 bis 9, die sich dem Projekt "Warendorf zur Zeit des Dritten Reiches" angeschlossen hatten, auf den Weg Weg ins Kreisarchiv gemacht. Dort beschäftigten sie sich mit den Akten unter den Aspekten Nationalsozialismus und Judenverfolgung in Warendorf. Die in der Schule verbliebenen Schüler entwarfen gemeinsam mit Projektleiterin Claudia Klimek Fragne für Interviews mit Zeitzeugen und werteten Karten und Tagebücher aus.

Auch Juliane Kirsch, Sophie Haring und Lehrer Ernst-Walter Mexner hatten sich als Leiter des Projekts "Alte Kneipen in Warendorf" zum Einstieg einen Besuch im Kreisarchiv ausgesucht. Vor Ort, teilten sich die in Gruppen auf, die die Dokumentation aus verschiedenen Blickwinkeln durchforschten.

Die 18 Oberstufenschüler, die von Archivar Siegfried Schmieder bestens betreut und unterstützt wurden, konnten bereits nach kurzer Zeit einige Ergebnisse verzeichnen. so hatten sie Fotos von alten Kneipen und einige Schriftquellen aus den Büchern der Bibliothek herausgesucht. Nach der sehr interessanten, aber theoretischen Archivarbeit geht es heute in die verschiedenen Gaststätten.

Die dritte Gruppe, die sich unter Leitung von Gustav Hufendiek und Hans Willecke mit spektakulären Kriminalfällen in Warendorf befasst, suchte in den Archiven unter Schlüsselbegriffen wie "Hexenverbrennung" oder "Foltermethoden". "Die Arbeit ist wirklich sehr interessant, aber es ist schwer, zu den spezifischen Themen etwas zufinden, vor allem die alte Schrift zu lesen", sagte Lars Utheel, Schüler der Jahrgangsstufe 12.


Homepage ¦  Wegweiser ¦  Projekttage 2000 ¦  Suche