Homepage | Wegweiser | Liste der Arbeitsgemeinschaften


Gymnasium Laurentianum
[  Theaterjugendring 2005  ]



Großer TheaterJugendRing

7 Stücke und 1 Gutschein für 41,- Euro: Die große Reise durch verschiedene Theatergenres: Klassiker, Gegenwartsstücke, eine Oper und ein Tanztheaterstück.
Altersempfehlung: ab ca. 16 Jahren/ 10. Jahrgangsstufe




Otello

Oper von Giuseppe Verdi
Dichtung von Arrigo Boito

"Otello" ist keine Rassentragödie, doch spielt die Hautfarbe der Titelfigur eine große Rolle. Der Mohr von Venedig ist ein Fremder, der die Venezianerin Desdemona geheiratet hat. Wie alle Fremden ist er besonders empfindlich, wenn er glaubt, getäuscht zu werden. Otello, der als Gouverneur der Insel Zypern die Türken besiegt hat, ist von fast kindlicher Arglosigkeit. Vertrauensverlust muss ihn ins Chaos stürzen. Der Fähnrich Jago treibt ihn aus dem Vertrauen in die Verblendung. Es genügt, dass Desdemona sich auf Jagos Veranlassung bei ihrem Mann für einen degradierten Offizier einsetzt, und schon geht die Saat des Zweifels über Desdemonas Treue auf.

1874 schreibt der 61-jährige Giuseppe Verdi sein "Requiem" und will nicht mehr komponieren. Aber seine Freund Arrigo Boito, Schriftsteller und Komponist, drängt Verdi weiter zu machen. Angeregt von William Shakespeares "Othello" entsteht seine Oper "Otello" (1886). Boito und Verdi haben mit hohen Verantwortungsbewusstsein die psychologische Differenzierung der Personen aus Shakespeares Vorlage beibehalten, sie haben sich aber - trotz des dramatischen Beginns mit großer Sturm- und Hafenszene - noch mehr auf das intime Wechselspiel der drei Protagonisten Otello, Jago und Desdemona konzentriert. Liebe und Eifersucht, Neid und Intrige, Unsicherheit und Aggression; ein musikalisches Meisterwerk, das heute noch Aktualität aufweist.

Premiere: 3. September 2005, Großes Haus




Die Dreigroschenoper

Schauspiel von Bertolt Brecht
Musik von Kurt Weil

Mackie Messer hat Polly, die Tochter des Chefs der Bettlermafia, verführt, geschwängert und geheiratet. Ihr Vater Peachum schwört Rache und will den Ganoven Mackie an die Polizei ausliefern.

Auf der Grundlage von John Gays "The Beggar´s Opera", die bereits 1728 als zeitkritische Opernparodie komponiert wurde, schufen Brecht und Weil gegen Ende der zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts eine aufregende Mischung aus kolportageartiger Gangsterstory, einer Studie über Armut und Reichtum, Moral und Geschäft, Liebe und Verrat, die auffällig viele Parallelen zu bürgerlichen Verhaltensweisen und Spießigkeiten aufweist. Die Songs von Kurt Weil sind weltberühmt und sie weisen ein musikalisches Spektrum von der frechen Moritat bis hin zu Chorälen auf.

Premiere: 24. September 2005, Großes Haus




Maß für Maß


Komödie von William Shakespeare

Der Konflikt um den Preis der Macht beginnt mit dem Regierungsverzicht von Herzog Vincentio. Er hat die Zügel schleifen lassen und überlässt die Herrschaft dem unverbrauchten Angelo; der soll der um sich greifenden Sittenlosigkeit und Unzucht mit neuer Härte begegnen. Sein prominentestes Opfer wird der junge Claudio, der seine Geliebte vor der Hochzeitsnacht geschwängert hat und dafür hingerichtet werden soll. Claudios Schwester, die strenge Novizin Isabella, bittet um Begnadigung. Beim Anblick von Isabella entbrennt jedoch Angelo selbst vor Leidenschaft.

Durch seine Komödien - und sogar durch einen Teil seiner Tragödien - ist William Shakespeare der größte Humorist der Weltliteratur geworden. "Maß für Maß" steht im Spannungsverhältnis zwischen Tragödie und Komödie. Denn das 1604 geschriebene Werk enthält tragische, politisch-brisante, bitterböse und sehr persönliche Aussagen Shakespeares über Recht und Gesetz. "Maß für Maß" oder ,,Gleiches mit Gleichem", wie andere den Titel von Shakespeares Lustspiel verdeutlicht haben, gehört dem ganzen Ton nach neben ,,Ende gut, alles gut".

Premiere: 19. November 2005, Großes Haus




Dantons Tod


Drama von Georg Büchner

Büchner zeigt seinen Titelhelden George Danton, der eine führende Persönlichkeit der französischen Revolution und deren gefürchteter Justizminister war, nachdem sich dieser aus dem politischen Leben zurückgezogen hat. Der kompromisslose Terror, den er zuvor selber betrieben hat, stößt ihn nunmehr ab. Das individuelle Glück und die individuelle Freiheit des Einzelnen stellen für Danton jetzt das höchste Gut des Lebens dar. Die Konfrontation mit seinem einstigen Weggefährten Robespierre, der nach wie vor die Tugend mit Terror durchsetzen will, spitzt sich zu.

Büchner zeichnet in "Dantons Tod" ein scharfes Bild von dem Verhältnis zwischen dem Handlungsspielraum des Einzelnen und dem geschichtlichen Ereignis. Georg Büchner war selber politisch aktiv und wurde als Revolutionär gesucht, was ihn zur Flucht zwang. Ein Klassiker, der detaillierte Informationen zur Französischen Revolution in eine brisante gesellschaftlichen Situation im 18. Jahrhundert einbindet.

Premiere: 11. Februar 2006, Großes Haus




Creeps


Jugendstück von Lutz Hübner

Petra aus Chemnitz hat es geschafft: Sie ist eingeladen, um das neue Lifestyle-Magazin "Creeps" zu moderieren. Sie fährt nach Hamburg, um dort endlich ihren Traum von einer TV-Karriere zu erfüllen. Doch was wollen die aus Hamm angereiste Maren und die in Hamburg wohnende Lilly hier? Na super, es ist nur ein Casting - aber immerhin offenbar die Endrunde, schließlich gibt es nur zwei Konkurrentinnen.

Ungewollt werden Petra, Maren und Lilly zu Rivalinnen und zum authentischen "Menschen-Material". Die TV-Macher gehen aufs Ganze. Die Mädchen in ihrer ganz eigenen Art, auch!

Lutz Hübner ist in Münster durch die schon als Kult zu bezeichnende Inszenierung seines Stückes "Das Herz eines Boxers" bekannt. "Creeps" entstand als Auftragsarbeit für das Hamburger Schauspielhaus und hatte dort im April 2000 Premiere. Seitdem ist es eines der erfolgreichsten aktuellen Jugendstücke.

Premiere: 01. März 2006, Kleines Haus




Eldorado


Zeitgenössisches Stück von Marius von Mayenburg

Anton tut alles, um seiner Frau Thekla ein glückliches Leben am Rande der Großstadt zu ermöglichen. Er träumt von Kindern und Birken, die zur Geburt gepflanzt werden. Doch als er in finanzielle Nöte gerät und seinen Job verliert, schweigt er, da er seine Frau um jeden Preis vor der Wahrheit beschützen will. Auch Thekla, die ihre Karriere als Konzertpianistin in Frage stellt, versucht, ihren Mann zu schonen, und so schweigt sich das Paar aus gegenseitiger Rücksichtsnahme so lange an, bis die Situation eskaliert.

Marius von Mayenburgs neuestes Theaterstück erzählt von einem außergewöhnlichen Paar auf der Suche nach seinem privaten Glück, nach Erfüllung in einer Welt, die andere Maßstäbe zu haben scheint.

Premiere: 29. März 2006, Kleines Haus




L'Espace de Ravel / L'Enfant et les sortilèges


Tanztheater von Daniel Goldin

Der Tanzabend umfasst ausschließlich Werke des französischen Komponisten Maurice Ravel. Es handelt sich dabei um drei Orchesterwerke, die choreographisch zu einem "Raum" verwoben werden sollen. Begleitet vom Sinfonieorchester Münster wird das Ensemble des Tanztheaters die Stücke "Pavane pour une Infante défunte", "Valses Nobles et Sentimentales" und "La Valse" interpretieren.

Den zweiten Teil des Abends bildet Maurice Ravels 1925 uraufgeführte Oper "L'Enfant et les sortilèges" (Das Kind und die Zauberdinge). Das Märchenspiel entstand nach einem Libretto der Dichterin Colette. Für die phantasievolle Geschichte von den Abenteuern eines Kindes in der Zauberwelt lebendig gewordener Gegenstände und singender Tiere verband Ravel die verschiedensten Stilrichtungen: Belcanto-Oper, Operette, Music-Hall und Modetänze der 20er Jahre. Sängerensemble, Tanztheaterensemble, Chöre und das Sinfonieorchester werden diesen Teil gemeinsam bestreiten.

Uraufführung: 29. April 2006, Großes Haus





Kleiner TheaterJugendRing

3 Stücke für 18,- Euro: Der Einstieg für Theateranfänger: Ein musikalisches Schauspiel und zwei Gegenwartsstücke.
Altersempfehlung: ab ca. 14 Jahre/ 8. Jahrgangsstufe




Geheime Freunde


Jugendstück von Rudolf Herfurtner

Sommer 1944 im New Yorker Stadtteil Queens: Alan Silverman interessiert sich für Schlagball, Modell-Flugzeuge und wofür sich 12-jährige Jungen sonst noch so interessieren. Das merkwürdige neue Nachbarsmädchen Naomi, eine französische Jüdin, die vor den Nazis fliehen musste, interessiert ihn jedenfalls überhaupt nicht. Sie spricht kein Wort, läuft immer mit einer eigenartigen Puppe durch die Gegend und zerreißt Papier - Bogen für Bogen, rastlos und gehetzt. Doch seine Mutter will, das Alan auch mit Naomi spielt. Das bedeutet, er soll sich mit Naomi - einer "Verrückten" - abgeben! Auf keinen Fall, denn im Handumdrehen ist man da in den Augen der Sportsfreunde ein "Weichei".

Rudolf Herfurtners Geheime Freunde, das im 1944 im New Yorker Stadtteil Queens spielt, ist eine Adaption des Roman-Klassikers Der gelbe Vogel von Myron Levoy.

Das Stück setzt sich mit den Schrecken des Nationalsozialismus auseinander, ohne dabei auch nur einen Augenblick seine Leichtigkeit zu verlieren.

Premiere: 21. September 2005, Kleines Haus




Die Dreigroschenoper


Schauspiel von Bertolt Brecht
Musik von Kurt Weil

Mackie Messer hat Polly, die Tochter des Chefs der Bettlermafia, verführt, geschwängert und geheiratet. Ihr Vater Peachum schwört Rache und will den Ganoven Mackie an die Polizei ausliefern.

Auf der Grundlage von John Gays "The Beggar´s Opera", die bereits 1728 als zeitkritische Opernparodie komponiert wurde, schufen Brecht und Weil gegen Ende der zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts eine aufregende Mischung aus kolportageartiger Gangsterstory, einer Studie über Armut und Reichtum, Moral und Geschäft, Liebe und Verrat, die auffällig viele Parallelen zu bürgerlichen Verhaltensweisen und Spießigkeiten aufweist. Die Songs von Kurt Weil sind weltberühmt und sie weisen ein musikalisches Spektrum von der frechen Moritat bis hin zu Chorälen auf.

Premiere: 24. September 2005, Großes Haus




Creeps


Jugendstück von Lutz Hübner

Petra aus Chemnitz hat es geschafft: Sie ist eingeladen, um das neue Lifestyle-Magazin "Creeps" zu moderieren. Sie fährt nach Hamburg, um dort endlich ihren Traum von einer TV-Karriere zu erfüllen. Doch was wollen die aus Hamm angereiste Maren und die in Hamburg wohnende Lilly hier? Na super, es ist nur ein Casting - aber immerhin offenbar die Endrunde, schließlich gibt es nur zwei Konkurrentinnen.

Ungewollt werden Petra, Maren und Lilly zu Rivalinnen und zum authentischen "Menschen-Material". Die TV-Macher gehen aufs Ganze. Die Mädchen in ihrer ganz eigenen Art, auch!

Lutz Hübner ist in Münster durch die schon als "Kult" zu bezeichnende Inszenierung seines Stückes Das Herz eines Boxers bekannt. Creeps entstand als Auftragsarbeit für das Hamburger Schauspielhaus und hatte dort im April 2000 Premiere. Seitdem ist es, ähnlich wie Herz eines Boxers, eines der erfolgreichsten aktuellen Jugendstücke.

Premiere: 01. März 2006, Kleines Haus





JugendWahlAbo

5 Stücke für 37,- Euro: Das Abo für Individualisten von 15-25 Jahren, die auf die speziellen Infos im Theaterjugendring verzichten können und ihre Termine selbst planen wollen. Jeder Abonnent erhält 5 Gutscheine, die er für fünf beliebige Vorstellungen aus allen Sparten einlösen kann.





MusiktheaterRing

3 Gutscheine für 23,- Euro: Dieses Abo ist für drei frei wählbare Vorstellungen im Musiktheater gültig.





Vorstellungen von "Tannhäuser" von Richard Wagner sind vom TheaterJugendRing, JugendWahlAbo und MusiktheaterRing generell ausgenommen.

Anmeldungen können im Sekretariat vorgenommen werden. Die Anmeldungsfrist beginnt nach den Sommerferien, der Anmeldeschluss ist der 23. September 2005.


Kontakt an den Städtischen Bühnen Münster beim Kinder- und Jugendtheater:
Michael Jezierny, Fon: 0251/5909-116, Mail: JeziernyM@stadt-muenster.de
Ariane Schön, Fon: 0251/5909-211, Mail: SchoenA@stadt-muenster.de
www.stadttheater.muenster.de



Homepage | Wegweiser | Liste der Arbeitsgemeinschaften