Homepage |  Schule |  Stadt & Region Leitseite |  Region Münsterland
Warendorfs Umgebung |  Stadt Warendorf |  Mariä Himmelfahrt |  Fettmarkt |  Suche



Hebewerksbetrieb

[  Region Seite:    Karte     1      2      3      4      5      6  ]


Gezeigt wird ein Hebewerk, das auf dem Archimedischen Prinzip beruht. Solche Anlangen gibt es in Henrichenburg und Rothensee. Es gibt auch Konstruktionen mit Gegengewichten, z.B. in Niederfinow und Lüneburg.

Es wird minimal viel Energie benötigt, denn der gesamte Trog mit Inhalt schwebt auf Schwimmern. Etwas mehr Wasser im Trog und das System sinkt, etwas weniger Wasser und das System steigt.

Große Führungsspindeln treiben den Trog nicht an, wie man annehmen könnte, sondern sie sorgen nur dafür dass das System waagerecht bleibt und nicht verkantet.

Ein Hebewerk ist sehr wirtschaftlich im Betrieb, weil es nur sehr wenig Energie braucht und weil aus dem Oberwasser nur sehr wenig Wasser verloren geht. Wasser, das zum Unterwasser abfließt muß ansonsten nämlich wieder im Oberwasser nachgefüllt werden, damit der Wasserstand für die Schiffahrt konstant bleibt. Hebewerke findet man auch nur dort, wo ein recht großer Hub überwunden werden muß. Dafür würde man sonst mehrere Schleusen bauen oder aber eine Schachtschleuse, deren Bau recht aufwendig ist. Allerdings ist ein Hebewerk schon eine teure und aufwendige Konstruktion.





Phasen des Aufstiegs:

  1. Der Trog ist mit Wasser gefüllt, er befindet sich unten, das Tor des Trogs und das zum Unterwasser sind offen.
  2. Ein Schiff fährt in den Trog. Es verdrängt soviel Wasser aus dem Trog wie seine Masse ist. Die Tore werden geschlossen.
  3. Aus dem Trog wird etwas Wasser an das Unterwasser abgegeben. Dadurch ist die Masse des Trogsystems kleiner als der Auftrieb der Schwimmer. Das System aus Trog und Schwimmern hebt sich.
  4. Die Hebung wird verzögert, gesteuert und synchronisiert durch vier Schraubenspindeln, die durch Muttern am Trog laufen und dafür sorgen, dass der Trog waagerecht bleibt.
  5. Der Trog kommt am Oberwasser an. Das Tor des Trogs und der Abschluß zum Oberwasser werden geöffnet. Das Schiff kann herausfahren.
  6. In den Trog fließt Wasser nach, entsprechend der verdrängten Schiffsmasse. Das System ist im Gleichgewicht.



alternativ: Schleusenbetrieb
  
Hebewerke
  
Wasserstraßen





Region Seite:    Karte     1      2      3      4      5      6
Homepage |  Schule |  Stadt & Region Leitseite |  Region Münsterland
Warendorfs Umgebung |  Stadt Warendorf |  Mariä Himmelfahrt |  Fettmarkt |  Suche