Homepage ¦  Kalender,Aktuelles,Infos ¦  JUFO-Seite ¦  Suche


Gymnasium Laurentianum
[  JUFO '99  ]
 

Projekt für "Jugend forscht" 98/99


Auch in diesem Jahr wollen wieder Schüler des Laurentianum am Wettbewerb "Jugend Forscht 98" im Bereich Biologie teilnehmen, nämlich wir:

Jufos 98 (16K)
Die Jungforscher: Jan Mehlich, Sebastian Kuhlgert, Jonas Möllmann, alle drei 17 Jahre alt


Wir haben uns vor ungefähr einem Jahr dazu entschieden. Durch unseren damaligen Chemielehrer Herr Biesemann sind wir zu folgendem Thema gekommen:

Die wilden Farben des wilden Weins

Das heißt für den Durchschnittsbürger: wir untersuchen die Blätter dieser Pflanze:

Pflanze (26K)

Parthenocissus tricuspidata

Wie man an diesem Bild schön erkennen kann, verfärben sich die Blätter zu verschiedenen Jahreszeiten. Genau diese Verfärbungen sind die Objekte unserer Arbeit Wir haben seit Anfang diese Jahres(1998) die Blätter dieser Pflanze beobachtet. Es war interessant mit anzusehen, wie die erst roten Blätter im Frühjahr sich langsam grün färbten, den Sommer über saftig grün blieben und schließlich sich im Herbst wieder rot und dann gelb färbten.

Jetzt stellten wir uns die Frage, wie und warum sich die Blätter verfärben. Um das heraus zu bekommen, haben wir zu den verschiedenen Jahreszeiten die Blätter hinsichtlich ihres Aufbaus und der Zusammensetzung ihrer Farbstoffe untersucht. Wir haben von den Blättern Schnitte angefertigt, damit wir eine einzelne Zellschicht betrachten konnten, und , um die Farbstuffe zu isolieren, Chromatogramme gemacht.

Unsere Schnitte sind Querschnitte durch Blätter, die möglichst nur eine Zelllage dick sein sollen. Bei Schnitten haben wir eine eigens entwickelte Technik angewandt: Wir haben zwei Rasierklingen aufeinander gelegt und die Blätter so geschnitten.

Chromatografieren heißt hier: Die Blätter werden zerstückelt und die Farbstoffe werden mit einer Lösung herausgelöst. Die herausgelösten Stoffe werden auf eine Celluloseplatte (Das ist so etwas ähnliches, wie ein Löschpapier.) aufgetragen und getrocknet.Diese Platte wird dann in ein sogenannten Chromatografietank gestellt, auf dessem Boden sich eine andere Lösung befindet.Die Lösung steigt dann auf der Platte hoch und nimmt die aufgetragenen Farbstoffe mit.Da die Farbstoffe sich unterschidlich in der Flüssigkeit lösen, steigen sie auch unterschiedlich hoch. So kann man die Farbstoffe trennen.

Jonas Möllmann, Dez.1998    


 

Homepage ¦  Wegweiser ¦  Schule ¦  Stadt & Region ¦  Unterricht ¦  Arbeitsgemeinschaften
Latein ¦  Titanic Projekt ¦  Alte Laurentianer ¦  Aktuelles,Infos ¦  Dateien laden ¦  Suche