Homepage |  Latein-Leitseite |  Bibliothek |  TheaterZeitReise 2000 |  Suche


Lau-Latein-Bibliothek 3
[  Ein Text von 1759  ]



Das Loblied auf den heiligen Laurentius


Am 24.Juni fand in der gesamten Warendorfer Altstadt die TheaterZeitReise statt, ein Großereignis zum 800jährigen Jubiläum der Stadtwerdung. An zehn Spielstätten wurden Szenen aus der Stadtgeschichte aufgeführt, darunter "Das Loblied auf den heiligen Laurentius". Dieser barocke Text wurde bereits 1759 von Schülern des Laurentianum inszeniert. Jetzt hat eine Gruppe von Laurentianern unter Leitung von Dr.Grohe dem alten Schulstück neues Leben eingehaucht.

Der ehemalige Schulleiter des Laurentianum, Klaus Gruhn, schrieb 1979:
"Die »declamationes« waren kürzere oder längere Vortragsübungen in gebundener oder freier Rede. Sie fanden zu feierlichen Anlässen wie dem Laurentiusfest und dem Mariae Himmelfahrtstag auch in der Öffentlichkeit statt. Bunnefeld teilt in seinen »Ergänzungen zur Geschichte der höheren Lehranstalt zu Warendorf« Auszüge einiger der »Deklamationsstücke in lateinischer und deutscher Sprache aus einem Konzeptbuch des Jahres 1759 mit. Dieses Buch muß leider als seither verschollen gelten, so daß wir nur über die Veröffentlichung Bunnefelds noch einen Einblick in die Tradition der »declamationes« gewinnen können. Die lateinischen Gedichte waren in antiken Versmaßen abgefaßt. Eines davon, »Epimicion, quo Divo Martyri Laurentio, Urbis et Gymnasii (neue Lesart Juni 2000: Gymnadis) Patrono applauditur«, also ein »Siegeslied, worin dem heiligen Laurentius, dem Patron der Stadt und des Gymnasiums, applaudiert wird«, umfaßte nicht weniger als 94 Strophen, die im Wechsel von verschiedenen Schülern vorgetragen wurden."

Als später das Stadtarchiv im Kreisarchiv aufging, wurde das Konzeptbuch aufgefunden. Zum Stadtjubiläum haben Herr Gruhn und Herr Frerich die alten Texte in Latein und Deutsch wieder lesbar gemacht. Diese Texte werden hier in möglichst originalgetreuer Form vollständig gezeigt.


   
 
 
Bilder des Konzeptbuches von 1759.
Fotos: A.Frerich
 
 
Die erste Textseite aus dem Konzeptbuch.
 


Epimicion
Quo Divo Martyri Laurentio

Urbis et Gymnadis Patrono
applauditur
Pretiosa in Conspectu Domini Mors sanctorum ejus
Psalmo 115

Quod dulce nostris insonat auribus
Celeusma laetis audio plausibus..
Haec lux colenda, haec Daedalaeis
Est celebranda dies tropeis.

Mens plena sacris nostra furoribus
Magnisque festae lucis honoribus,
Ininsolentos rapta plausus,
Pindaricos meditatur ausus.

Descende sacra sede Thaleja,
Longumque carmen die vide theja,
seu voce nunc mavis acuta
Dulce melos cane seu cicutâ!

Lux gloriosis inclyta laureis,
Notisque clarae Mempheos aureis
signanda Phoebeos furores
Postulat Ahoniae sorores.

Ut cuncta ferrent plausibus atria,
Ut tota vestis concita patria,
Gestit theatris laetiore
aethereos animans fragore

Tractus, gocanti voce frementium
Eccho cavernis jubila gentium
Reddit, triumphantesque calles
Laeta sonant, resonantque valles.

Cum, qui virili fortior Hectore
Qui Martiali, ceu Leo, pectore
Ausus per hostiles cohortes
per medias volitare mortes.

Insignis Heros, multis coloribus
Quacumque cristis, et gravioribus
Hermique, Gangetisque praedis
Conspicuus, domitisque Medis

Redit triumphans, quo popularibus
Effertur auris, in laquearibus
Cum figit et fanis duelli.
Sive gravis monumenta belli!

Ubique surgunt prodigialibus
formis Colossi, nec furialibus
Euri supinandi procellis,
Neve Noti Boreaeque bellis..

Dignum cothurnis e Nemnona praedicat,
Altisque scenis nomina dedicat,
Miscetque stellis Entheorum
Numinibusque labor virorum..

loquendea feris gesta Minoribus
Visis Timanthis dextra coloribus
Umbrat, Lycurgus in metallis
Pyrgotheles notat in corullis..

Egressa laetis fama Penatibus
Inusitatis acta vola[n]tibus
Per regina ventorum Gelonis
Hesperiique soli Colonis.

Quae faustitatis buccinat omina
Ars porro quaeris inclyta nomina
Herois aeternis latebris
Invidet atque necis tenebris.

Ratio Majoris

Nec tantis temere tollere honoribus
factis Egregium nobilioribus
Ac miscere Diis vota frementium
Certant undique Gentium.

Quos acres stimulos haec nova gloria,
haec tam magnificae laudis adorea,
Audet terrigenum subdere mentibus
Turpi sorde tepentibus.

Excita e latebris gloriae amoribus
ac mirabilibus corda caloribus
Inflammata furunt, scandere culmina
Vel per Martia fulmina.

Arcent intrepidâ mente procacium.
Insultus juvenum, statque minacium
Ductorum gladios sanguine pingere
Lauru tempora cingere.

Densatas acies, ut rapidissimi
Torrentes penetrant, more citissimi
Ictus fulminei, qualibet irruent
ferroque obvia diruunt.

Ut sic Pejasais denique gloriae
Alis pervolitent,littora Doreae
Sub caelo medio Regna calentia
Arctooque rigentia.

Atque hinc ad Superos laurea nobilis
Vexit Romulidas, turbaque mobilis
E Leo decori, nil prope praetulit,
tot tum praemia detulit.

Tot tamque egregus incita dotibus
Gens haec Romolidum, sero Nepotibus
Decantanda suis, digna adamantibus
Gessit digna Gygantibus.

Minor

Ergo laeti consonemus
Martyremque praedicemus
Ejus auro digna gesta
hac canamus luce festa
Qui Patronus, usque Pronus
Urbis hujus extitit!

Docta Musae plectra tangant,
Nunc acuta sistra clangant,
Concitata reddat aethra,
laeta vota fusa metra.
tu serena jam Camoena
tende nobis barbiton!

Quisquis Heros (est) escanendus,
hic profecto praeferendus,
Vicit hostes trespotentes,
vel columnas diruentes,
hos subegit vim refregit
Ille flos Iberiae

Quid quid hostes factitarent
Criminisque cogitarent
Semper idem, Semper ore
Mansit ille clariore
Ad furores, ad rigores
Mente semper constitit.

Hic procacis, vim Diones
atque mundi factiones
hic averni, to tumultus
Et Megaerae saepe vultus
Inter hastas et catastas
Absque labe pertulit.

Tanta gesta cantitemus
illa plectris dedicemus
Queis pusillos, quasque mentes
In palaestra mox cadentes
Provocemus excitemus
Ad triumphi gloriam

Ratio Minoris

Quis satis possit memorare luctas
Per dolum Heroi furiasque structas
Quis canat digne Supereminentis
Robora mentis

In per Horrendâ stetit hic arena
Mente constanti, facie serena
Inter assultus fuit altiore
blandior ore

Aerius multo, licet immineret,
hostis ac omnem lapidem moveret,
hic dolos omnes, rabiemque fregit
Monstra subegit

Hic tuos turpes Cytherea nisus
hic tuos victos male munde risus
Hic tuos sprevit Phlegeton furores
Horridiores.

E Papho promptis Erycina ridens
Quam jocus circum Charis et renidens
Advolet pennis, Clideoque nido
Ipse Cupido.

Instruit taedus, Pharetrasque Leno
Illitas foedo properat foeneno
Mater haud molli stimulo minorem
Urget amorem.

Ipsa jam cessit tibi fortitudo
Non semel blando superata ludo
Hunc ait: quamvis sua cora vallet
vis tua vallet.

Ille sic turpem furit implicare
Ossibus flammam simul applicari
Pectori telum Stygioque foedas
Unguine taedas.

Ast, ut ut Pellax furit et lacessit
Noster hic Heros nihil expavescit
Pectus obfirmat, reperitque tutum
In cruce scutum.

Mox procul pellit furiam salacem
Nauseat totus faciem procacem
Respuit sordes, Cypridisque spurcam
Calcat amurcam.

Integer vitae scelerisque purus
Stat velut cautes, stabilisque murus,
Muniens multo sibi sanctiore
pectus amore,

Quidquid Harpyiae similes pararent,
Faucibus quamvis patulis hiarent,
Hinc nihil praedae licet usque quaerunt,
Monstra tulerunt,

Hunc Venus nullâ temerare labe,
Non avernali maculare tabe,
Scivit, hic victor stetit interastus
Corpore castus,

Qui litum nulla pice vanitatis,
Candidum corpus nive puritatis,
Ante decrevat sine labe pulchro
ferre sepulchro

Nec suâ Mundus minusususarte
iactat, ut certo facilique Marte
Pugnet, et lensa potiatur herba
aurea verba

Spondet immensos cumulos bonorum
Ac inaccesso, sapices honorum
Spondet applausus strepitumque gentis
suspicientis

Venditat multum fua delicata,
Hic voluptatum charytumque prata
Hic sacros fontes, ibi lilicta
atque roseta

Amplius laudat virides Napaeas
Quasque cum faunis Hilareschoreas
Implicant nervis animante pane
Regna Dianae

Nec silet gratas Epulis Camaenas
Nec leves ludos lepidasque scenas
Omne, quod sensus animumque lactat
Ordine Jactat

Heus, ait, dum cani aberunt virenti
Parcat et vitae lachesis vigenti
Quisque praesenti fruitur favore
providus horae

Tu quibus animum fatigas
Mitte tot gryllos, animumque figas
In bonis vita nihil est beatum
post grave fatum

Hic stupet Lautentius, et furorem
Hostis insani, magicumque morem
Non quibus Divis magis execretur
Sive videtur

Rumpit hanc tandem pia lingua vocem
Stulter quid, gannis, animum ferocem
pone, quas sordes vomisore foedo
Impie praedo.

Non meum tensis caput implicabis
Cassibus frustra mihi jactitabis
Quae bonis polles, bona sivocanda
quae reprobanda

Quae crepas plenis scelerate, buccis,
Sunt fimi foedis male farta succis
Sunt quibus gaudes mera vana puncta
Sordida cuncta

Quid, quibus ludis stolidos honores
Sunt leves bullae, nebulae, vapores.
Quid voluptatum spetiosa scena
Tristis Hyaena.

Quid Midae census, operosiores
Aurei montes ratilantiores
Sunt lutum, sordes, sedet horridorum
Vena malorum

Cortius pascat, satietque donis
Trossulus quisquam Paris ante Adonis
Astego abjure malemunde nunde
cuncta rotunde

Hostis hoc telo domitus facessit
Nec dein fortem pugilem lacessit
Qui tulit victor generosus almam
denuo palmam

Vix cos hostes modo subiugârat
Seque levitis pugil aggregârat
Cum novum bellum movet aviterni
Rector Averni

Non diu blandis agit ille verbis
Sed ferox totum stimulis acerbis
concitat Regnum, furiisque foedos
efferat haedos.

Iamque Styx omnis furiata rugit
Et per horrendo fremilu remugit
Queis furor cordi properant severae
Arma Megaerae

Deium teter legit administrum
Orcus irarum Schinis ille Yystum
Barbarae morti prius immolârat
Disque litârat

Ergo jam rursum fera fata spirat
Inque Levitam traculenta gyrat
Lumina haec orco facibusque, nigris
concita Tigris

Iam furit totus rabie Leonum,
ac tumet plenus sanie Draconum,
Ora flammanti radiant Chimaera
Dextra Macherâ

Asperant frontem furiae tenaces
fulgurant horrendum oculi minaces
Pectus, exardens velut e Zilna dires
aestuat ires

Ecce Laurenti rabiem frementis
Heu, tuae virtus adamasque mentis
Cedet adcrebros labefactus ictus
Igneque victus

At nihil votus animusque nutat
Hic nihil gestus faciemque mactat
imo vel blando videt ille stultum
ore tumultum

Irruens tandem rabidus Molossus
Aut Leo bacchans patulisque grossus
Faunibus, frendet, furit, ore spumat
Nareque fumat

Barbaram mortem subite minatur
Ille thesaurus nisi proferatur
Quera sectus grandem sibi
appropriasset

Ast ut hunc audit Phalaris profusum
Seque spe vana videt esse lusum
ferre thesaurum furit ampliorem
et potiorem

Mox latrat Christum scelus abnegabis
Et Diis supplex patriis litabis,
Sin minus poenam dabis hic ferinâ
Carnificina

Heus, ait sanctus scelus caeecrandum!
Tartari poenis scelus expiandum!
Non Diis victis sacra thura libo
ante peribo

Provoces inme rigidos latrones
Concites ursos, Tygrides, leones
Expedi taedas renovaque pissas
Cote saryssas

Mentis insontis decus atque culmen
Non ruet mortis chalybisque fulmen
Corpus hoc per me lania catastis
Ense vel hostis

Nulla vis terret violenta mente
Gratia Christi valida fruentem
Irruas quamvis meluende sontis
Rex Acharontis

Hinc furor multo magis efferatus
atque dirarum face concitatus
Imperat saevum lacerent rebellis
Membra flagellis

Lictor incensus properat furore
omne mox corpus fluitat cruore
Terra profaso minie rubescit
turba stupescit

Decius quando flagra lassa cernit,
Quid furens inquit scelus illa spernit
Nostra sic, clamat, rabies hebescat
ira te pescat

Absit: huc prunas cito ferte cratem
Hunc novum Christi solidumque Vatem,
Crate candenti ferus ustulabo,
igne probabo

Vel scelus lictor truculentus horret
Membradum lento nimis igne torret
At pugil noster micat ore laeto
ore faceto

Hoc latus, garrit satis ustulatum
Sirelis assam, satis est paratum,
Si lubet, versa, libi sume frustum
Iam satis ustum

Decius quando furit absque norma
Ipse Corturam subit inque forma
Barbari culpae reperit furorem
Atque rigorem

Sed novus victor subit astra laetus
Ad triumphantes hilaresque caetus
Iam relaturus triplici refertum
Munere fertum

O virum, o praestans animi altitudo!
Altior dira nece fortitudo
Usque Phoebeis fidibus canenda
Usque colenda

Haec Timanthea decoretur arte
Qualibet mundi celebranda parte
Haec cedro virtus memori sacretur
Ore notetur

Conclusio

Ergo cuncti jubilemus
Inque plausus excitemus
Ut Patronum ceu perantem
Usque cunctis tam faventem
hic honorent et decorent
Urbis omnes incolas

Dulce plectrum tange Musa
Pervarina castra fusa
Grata cantet vox Patronum
Affer illi tale donum
Auod nec aerum neve laevum
forte fatum protrahat

Si sit ulla fortitudo
Pectorisque magnitudo
Orbe toto concinenda
Subque caelos evehenda
Haec meretur elevetur
Ad Suprema Sydera

Erigantur alta Signa
Gloriosa morte digna
Et colossos altiores
Et columnas firmiores
Hic adornet, hic perornet
Vera cordis charitas.

Crate durâ non subactum
Nec stupendâ morte fractum
Quo tepentes excitentur
Ac ad alta provocentur
Praedicate consecrate
Post futuris saeculis

Magne Martyr et Patrone
Tam fidelis tamque Prone
Qui per aevum jam beatus
Er corona laureatus
Luce bellis plena Stellis
Quae refulget jugiter

De Supremo cerne caelo
Corda Martis aegre telo
Cerne moestos, cerne pressos
Sub malorum male fessos
Tot Clientum congementum
Vota pronus accipe

Tolle malem pelle luctus
Tot malorum pone fluctus
Ac ab igne peste bellis
Numinisque tot flagellis
vindicantis et minantis
Nos benigne protege

Ore corde nos foremus
laude digna te feremus
Usque vitae fama crescet
Nec triumphi laus senescet
Hicque vires hocce cives
Ore vulgant aeneo


 
 

Theuer ist fur dem angesicht des herren
der todt seiner Heiligen.
Psalmo 115

Major

Verzückter geist, verliehres du dich?
Was reisst dich aus der Sinnen Schrancken
Wie? höre ich’s? oder fehle ich?
Am schwung der taumelnden gedanken?
Wer sagts mir, welch gelinder welt
Den schall mir in die Ohren läst
Die fast in lauter freuden schwimmen?
Ich fehle nicht ich merckt es schon
die thugent giebt den freuden tohn
Um neue Lob Spruch anzustimmen

Seynd dan noch keine Schwäne dar?
Erscheint noch kein Homer zum Singen
Hat das gelehrte Mantua
Uns keinen Mare vorzubringen[?]
Ey saget mir, wem solte nicht
Der ehrentag, das freudenlicht
Viel tausend trieb zur anmuht geben
O mocht ich doch ein Pindar seyn
Ich wollte baum und marmelstein
Zur lust, zum freudentantz beleben.

Welch heisse wünsche überall,
Des es an keiner pflicht mög fehlen,
Mit frohen schall und wiederhall
Das hohle raum der lufft befehlen,
welchs lust geprenge wird bestimt,
Welchs feuer in den adern glimt,
Auf allen ehr und freuden bühnen
Dem held so mit dem LorberStraus
kommt prangent aus dem feld nach haus,
zum stäten lob und ruhm zu dienen.

Mann ruffet: o ein großer Held!
Ihr Zeiten lernt den titul fassen
und meldet ihn der spa[e]ten weld
kein neid kann solche grosmuht hassen:
Er giebt der fama geist und schall
verewigt felzen und metall
Und heiligt Sant und ehrenbogen[.]
Die kunst legt tausend probstück ab
Auf das des nahmen ruhms dem grab
dem neid der Zeiten werdt entzogen.
Mann hebt ihm bey der lebenszeit
Schon auf die lichten Sternen höhen
Mann sieht zum trutz der Sterblichkeit
Den nahm in ertz und marmel stehen.
Sein bildnus muss im goldenen schein
den tempeln zu der Zierde seyn,
Und als ein halbgott opffer tragen.
Die diechtkunst will ihn dort erhöhn
Wo Castor oder Cepheus gehen
Und beyde behr einanderjagen.

Gedenck, wie mancher hopff und kiel
Gleich im gelehrten schatten sietzen
Und mit des Phoebus lautenspiel
bey solcher helden lobschrifft schwitzen
Selbst suada, die wohlredenheit
Die webt und stickt ihr ehrenkleid
Umgiebt es mit den hellsten Sternen
Sie führt sie zum vergo[e]ttern auf
Da mit der nachwelt lebenslauff
den rang der grosmuth möge lernen.

Ratio Majoris

Und welcher träger Momus kan
dies mit dem lasternmaul beschwertzen.
wer darff den gelben neides Zahn
Ans solche ruhmsgsprenge setzen?
Das reitzet einen blo[e]nden geist
den leicht die furcht in wirbel reitz.
Nach solchen ehrenschmuck zu streben..
Das mus durch seine seltenheit
zur grosmuht und standhaftigkeit
Den hertzen lust und Zunder geben.

Die kleinmuht dessen eigenschafft
Auf wohllust und ergetzung zielet,
bey solchem aufzugt eine kraft
bepalmter, ehr begierde fühlet..
Sie gehet behertz durchs stall und blei
Auf das sie endlich würdig sey
Den sall den helden mit zu schmutken
Sie wagt sich mitten in den Streit
Durchs probstück der grosmuhtigkeit
Die fromme nachwelt zu entzu[e]cken.

Die glori hat im Ro[e]mer muht
Das starcke feuer aufgewecket,
Das sie sogar ihr gut und blut
(an das) wohl des vatterland gestrecket..
Die hat die grosmuht aufgebracht,
woran sowohl die wut halt macht;
So manigchen Sturm und Sieg verlohren
Die hat den kronen ihren glantz,
Die hat dem Zepter Sieg und krantz
Die hat dem reich das heil gebohren.

Minor

Wolann (man) wann man den helden ruhm
Soll ehren tempeln bauen
Und ihn gleich als ein heiligthum
Und ertz und bilderen schauen
Mit welcher feyr und herlichkeit
Ist dan nicht die grosmuhtigkeit
Laurentii zu ziehren?
Der vor der gantzen Christenwelt
Mus als ein grosser wunderheld
Das prae vor allen führen.

Ihr, die ein glücklich feyer treibt
Dem Mare nachzukommen
Ihr, die ihr heldenthaten schreibt
Ihr könnt hier Stoff bekommen
Homer behalt dir den Achill
Äneas bleibe wo er will
wie gross Sie seynd gewesen
Die thugent legt die in die acht
Die um der eiteln ehren pracht
von leichen palmen lesen

Ein wahres Lob mus nicht ein schein
wie man pflegt vorzuschützen
Des blind und stolzen hochmuht seyn
Den macht und waffen stützen
Hier schaut der wahren glori spur
worauf der schwachheit und natur
kein lober zweig zu hoffen
Da schauet, ho[e]lle, fleis und welt
O welche feind, auf unsern Held
umsonst seynd Sturm geloffen

Selbst muss der Zeyten eigensinn
Ein solche grosmuht loben
Wo fu[e]r der feinden macht darhinn
Mit schande ist verstoben
O könt ich doch der ewigkeit
Des grossen Sieges Herlichkeit
In Stein und cedern zeigen
O dasz durch neue krafft und mu[e]h
Die ohnmacht schwacher Poesi
Jetz könnte höher steigen

Da ich die tapfferkeit
In jedem kampff und Streit
Jetz in betrachtung ziehe
Vergebens mich bemühe[n]
Sie auf verdiente weis
Nach ihren werth und preis
Zu schätzen und zu loben..
Mein Sinnen übersteigt
und sich statts grosser zeigt
Wie hoch Sie wird erhoben.

Wie offt fleis, ho[e]lle, welt,
Auch traten in das feld,
Um’s thugent schlos zu schleiffen..
So wurd doch alles Streiffen,
Mit aller list und macht
stäts schimpfflich ausgelagt
vereitelt und zernichtet
Da sich das thugent heer
Zur tapfferen gegenwehr
Vereinet und verflichtet..

Die Venus kame geschwind
Mit ihrem geilen Kind
Von Paphos grünen Auen
Dar ware gleich zu schauen
Wie von dem feuer und gieft
Das schnell die Seele triefft
So pfeil als fackelen flammen
Ein laster zwarn brache loss
Und zoge sich ums schloss
Der thugent auch zusammen[.]

Die Venus rufft frisch auf
Den trieben last auf den lauff
Nicht länger mehr verweile!
Cupido brauch die pfeile,
Enzünde so die brust
Das sie vor lauter lust,
Und za[e]hrtlichkeit zerfließe..
Die Stärcke vor dir liegt,
Die Weisheit ist besiegt,
auch diese freud geniesse.

Cupido setzet an,
Und selbst die grosmuht kan
Den pfeilen kaum entrinnen..
Der thugent heldenmuht
Zerstreuet alle glut,
Zerstampft die liebespfeile;
und wieckelt ihre ruh
in reiner gottsfurcht zu
Fur solche flattereile.

Wie auch die Venus sieht
hier brauchte meisterlich
Die unschuld zu ersticken
Doch allen Sauberstricken
Der Engel reine[r] geist
Sich ritterlich entreitz
Verflucht die geilen triebe
und hat sich (gar)
der höchsten reinigkeit
Der wahren thugentliebe.

hört das ihr Menschen, hört!
wer reine flammen ehrt,
Mus unseren held auch loben..
Die grosmuht stambt vom oben
Die solche palmen bricht,
Und lasset sich auch nicht,
Vom stärksten feind besiegen..
Er na[e]hme nimmer ab
Er hielte bis ins grab
Das reinste Sinnvergnügen.

Der bösen Welt
Es auch gefällt
Hier einen zu wagen..
betäubter Sinn
Wo denckst du hinn?
Sich unter Stund zu suchen
Die thoren dencken vor der Zeit
An jenen tag der ewigkeit
Genug! was dich das alter zwingt
Und solche Sorgen mit sich bringt.

O junges hertz
Las allen schmertz
Gleich mit dem Athem fahren!
Du lebest doch
An jetzo noch
An bester blüth der jahren
Nim dan die lüsten zum voraus
Und jetz besuch das freudenhaus
wo wollust alles leid besieget
Und dich im süssen Schlummer wieg[e]t.

Schau das gut
du zartes blutt
was du bey mir zu hoffen
zum ehrenzelt
Zum gutt und geld
Hier stehen die wege offen
Lass doch nicht deinen geist allein
Im Kärker eingeschlossen seyn,
Und meine nicht, ich maale dier
Nur eine falsche bildnüss für.

Nehm dieses wahr
Sagt sie sogar
Dieses seynd die rechten güter
Lust, gut und ehr
wornach sosehr
sich zähmen die gemühter
Und den selbst das vergnügen küst
Der dieser gu[e]ter mechtig ist
so wende den betörten sinn
Auf mich und meine gu[e]ter hin.

O welcher Streit
die Sinnligkeit
Gibt sich gleich überwunden
die Stärcke garr
stet in gefahr
wie leider offt befunden
Laurentius weicht dem feind doch nicht
Er trotzt die welt ins angesicht
Er lasset sich nicht hintergehn
bleibt in der grosmuht schrancken stehn.

Er brach herfür
Du falsches thier
was hielft dir doch dein
Ich kenne schon
den falschen ton
Dein tu[e]cken wolles schmeicheln
Sag mir, was ist dein gantzes gut
Womit so pralt dein übermuth
gleich wie verfliegt der sachte rauch
Also verfliegt dein gütgen auch.

Was bringt die ehr?
Ein sorgen heer
Das stets ein hertz bekrieget..
wer meint, er steht
hoch in der hoeh[e]
Fluchs tieff im abgrund lieget..
Wan einer auf dem gipfel steht,
Und alsdann unbehutsam geht,
Ach dessen unbedachter tritt,
der nimt die reu in abrund mit,

Was ist die freud
Pur eitelkeit
Ein blendwerck schwacher sinnen
Sag du es nuhr
Du Epicur
Was ich nicht kann entsinnen
Was ist die freud? ein wermuths tranck
Was ist die freud? ein folterbanck
Was ist die freud? ein donner trifft
Was ist die freud? ein seelen gifft.

Was ist das gold
Dein gringer sold
So vieler müh und sorgen
Ein glatter sand
worin die schand
Ihr unflat ha[e]lt verborgen
Ja was du hast du böse welt
was deinen liebling so gefält
Und das gemühte so entzückt
wird bald vom Zeiten Zahn zerstückt.

Die weld gleich schwieg
Der volle Sieg
Auf einmahl war erfochten
die lorberkron
Ihm hatte schon
Die tugend selbst geflochten
O wohl ein wahres heldenstück
Denckt in die alte zeit zurückt
Ach leider ja wie mancher ist
Gestürtzet durch das blend gerüst

Kaum ware nun dieser Streit entschieden
kaum ware der welt gantz abgesagt
Da war die Höll noch nicht zufrieden
Das eusserst muste seyn gewagt
Das schwartze heer gleich brüllt und krachet
Durchs schwefelvolle Schreckenhaus
Die wilde raserei erwachet
Und bricht in feuer und flammen aus
O welcher kampff, wer sollt nicht beben
Der wird den rest der unschuld geben.

Ein doller wu[e]trich läst hier spuren
Das er der hölle zinsbahr sei
Er um den streich wohl auszuführen
Verpaar sich mitt der Tyrannei
Da doch sein erstes Ziel verfehlet
An dem verhofften kirchenschatz
Er gleich ein anders auserwehlet
Um zu behaupten seinen schatz
beflilcht gleich Christo abzuschweren
Und seine götzen zu verehren.

Er ruffet, schreiet, fluchet, brüllet,
Und speit den schlangen geifer aus
Der donnerschlag die lufft erfüllet
Heut mach ich dir noch den geraus
Heut solst du deinen Gott verfluchen
und meinen götzen weirauch streien
wo nicht, so wird mein unmuht suchen
An dein todt sich zu erfreuen
So soll das mordbeu dich entleuben
Die grausamkeit dich gantz zerreiben.

O Harter schlag, wovon der starcke
Auch selbst der gantze muth entfa[e]lt
Doch seht und rümt die wunderwercke
Laurentius bleib[t] wohlgestelt
Ganz fest gleich einem fels da stehet
Der allen sturm der wällen lahmt
Wie doll und trotzig alles gehet
So macht er doch die wuth beschämbt
Es kann kein blitz, kein donnerend krachen
Die wahre thugent zaghafft machen.

Er sagt der blitz von deinem keile
Mir jagt kein furcht, kein schrecken ein
Und eh ich kläglich fleh und heule
Eh soll mein leib zermalmet seyn
Willst du, ich solt die götzen ehren?
Ach lass dir nur die lufft vergehen
Dies soll mann wohl nicht eher hören
Als bis die bäum am himmel stehn
Wann noth und tod schon auf mich fallen
So soll mein Jesus doch erschallen.

Das wolt dem wutrig nicht gelingen
Das traaff zu starck der götter ehr
Er wollte nun von gifft zerspringen,
Und ruft: bringt rost und feuer her
Was will der mich noch lange pochen
Der frevel steigt zum höchsten grad
Heut mus unmenschlich seyn gerochen
Die bosheit voller frevelthat
Der unmensch, weil ihm nichts gerahten
Läst so die Unschuld greulich braten

Entsetzet euch ihr marmelsteine
ob dieser grossen grausamkeit
Schau selbsten Tyranei und weine
Obschon dich sonst die wuth erfreut
Da noch ô neue wunderthaten
Gewinnt es nichts, als das der geist
Je länger sie dein leib auch braten
Ein hertz voll klucger grosmuth weis
Da wuth und hölle gantz besieget
Der frohe geist zur ruhstadt stieget.

Owohl ein grosser wunder Held
Der solche feinde kann besiegen
fleis, ho[e]lle, mit der schnoden welt
vor seinen füssen schamroht liegen
Auf das sein lob dan ewig sey
So last uns es ohn heuchlerey
In ertz, viel mehr ins hertze schreiben..
du solst dan grosser schutzpatron
Der grösten Zierde und kronn
Die vorschrifft unseren Musen bleiben.

Des grossen Sieges clang und werth
Von jetz in alle Zeiten dringe!
Er, wo der Ost und West durchfährt
Glantz und verwundrung mit sich bringe
Die ihr ein treues hertze führt
Und viele andachtstriebe spürt
Halt seinen ruhm und lob vermehren
und überführt den neid da mit
Der seinen ruhm zu boden tritt
Das solche Helden stets zu ehren.

Brennt auch ihr hertzen vor begierd
Dem wunder Held es nach zu thuen
Nicht last dem geist auf dem revier
Der bösen Venus weichlich ruhen!
Was auch die falsche Welt verspricht
Ich bitte euch doch wollet nicht
Den geist der Zauberin vermählen
last nicht der höllen tyrannei
der Sünden süsse Sclaverei
Euch unter ihr siege zehlen.

Schau dan, du grosser schutz Patron
Von den gesternten Sions höhen
Auf uns, die wir jetz längsten schon
In gröster furcht und schrecken stehen!
Hör an das kläglich wee und ach
und kehre ab das ungemach
So uns von allen zeiten schrecket.
Dein lob soll bey uns blüent seyn
bis das ein schwerer leichenstein
Uns in der finsteren grufft bedecket.

Anno 1759

HaeC DeCLaMatIo habIta est a RhetorIbVs In foro


 
Eine nette Marginalie: Der Text endet mit einem Chronogramm.
Foto: A.Frerich
 


Zur TheaterZeitReise 2000 mit der Aufführung des Loblieds
Homepage |  Latein-Leitseite |  Unterricht |  Latein lebendig
Bibliothek |  Bilder |  Dateien laden |  Suche