Homepage |  Wegweiser |  Ereignisse |  Kalender |  RAP 2K |  Suche


Gymnasium Laurentianum
[  RAP 2K, Die Glocke 2  ]


Die "Silberkralle" für das Laurentianum im Road Ahead Prize 2000.
  zur vorigen Seite
  zur Leitseite
  zur nächsten Seite
 

Glocke
 Warendorf Sonderseite, 27. Oktober 2000



Laurentianer in Berlin: Die 47-köpfige Gruppe des Gymnasiums befand sich schon vor der Preisübergabe im Stimmungshoch. Auf dem Programm stand unter anderem der Besuch des Filmparks in Babelsberg.    Bilder: Baumjohann.

 

Gymnasium Laurentianum

Silberplatz wie Sieg gefeiert

  Berlin/Warendorf  (gl).  Platz zwei im Road Ahead Prize von Microsoft, aber, eindeutig Platz eins im Feiern: Die 47-köpfige Gruppe des Gymnasiums Laurentianum sorgte für gute Laune bei der Preisverleihung am Mittwoch im Berliner Tränenpalast.
  Schon lange vor dem Festakt war die Stimmung unter den Schülern spitzenmäßig, ein ums andere Mal starteten sie die Welle und feierten die Promis wie Christoph Biemann (Autor, Regisseur und Darsteller in der "Sendung mit der Maus") sowie die Band "Die dritte Generation" mit Sprechchören.
  Allerdings waren die Schüler nicht nur zur Preisverleihung nach Berlin gefahren. Schon am Montag waren sie auf Einladung vpn Microsoft angereist und hatten mit den anderen Gewinnern im Road Ahead Prize den Filmpark in Babelsberg mit seinen Attraktionen besucht: Action-Kino und eine Rundfahrt durch die Kulissen aktueller Filmproduktionen wie "Sonnenallee". Anschließend stand ein Besuch im Reichstagsgebäude auf dem Programm, wo die Schüler zunächst von Dr. Volker Wagner (Besuchsdienst des Bundestages) Wissenswertes rund um das Parlament erfuhren, bevor sie die vom britischen Architekten Lord Norman Foster entworfene gläserne Kuppel des Gebäudes
 
besichtigen konnten.
  Nach einem gemeinsamen Abendessen aller Preisträger ging es zurück ins Potsdamer Hotel.
  Sichtlich gespannt waren die meisten Laurentianer am nächsten Morgen. Schließlich wussten sie immer noch nicht, welchen Platz ihr Beitrag im Wettbewerb belegt hatte. Eine Spannung, die sich bis zum Auftritt der Band "Die dritte Generation" im Tränenpalast hielt ("Die Glocke" berichtete). Bevor allerdings der Festakt beginnen konnte, musste erst einmal der Auftritt der "Lau"-Gruppe geprobt werden. Die Sitzplätze wurden den Schülern exakt zugewiesen, Anweisungen für den Gang auf die Bühne erteilt und auch der Ablauf der Preisübergabe genau besprochen. "Lediglich zehn von euch können auf der Bühne bleiben, mehr Platz ist leider nicht", so die Anweisung der Organisatoren. Kein Problem für die Laurentianer, die schnell ermittelt hatten, wer auf der Bühne bleiben durfte.
  Ohnehin fanden sich am Ende der Feier alle Laurentianer zwischen Bühne und den eigentlichen Sitzplätzen. Zur Musik ihrer Paten "Die dritte Generation" tanzten sie ausgelassen auf dem Parkett und feierten den Silberplatz wie einen Sieg.   Oliver Baumjohann


 


Prominenz bei der Preis-Verleihung: (v.l.) Richard Roy (Microsoft Deutschland), Steve Ballmer (Microsoft-Präsident), Friedrich Merz (CDU-Fraktionsvorsitzender) und Moderatorin Phan-Thi.

 

Gratulation

Bedienung eines Computers ist zur Kulturtechnik geworden

  Berlin/Warendorf  (gl). Microsoft-Präsident Steve Ballmer, der Chef von Microsoft Deutschland, Richard Roy, CDU-Fraktionsvorsitzender Friedrich Merz und Viva-Moderatorin Minh-Khai Phan-Thi überreichten zusammen mit den jeweiligen Paten die Siegerpokale im Road Ahead Prize 2000.
  Bevor es aber zur Preisverleihung kam, hatten alle die Gelegenheit, den Siegern zu gratulieren und den Lehrern für ihr Engagement in den Schulen zu danken.
  Den Anfang machte Steve Ballmer, der die herausragende Rolle der Computer in der Zukunft betonte und alle ermutigte, in der eingeschlagenen Richtung weiter zu arbeiten. Richard Roy betonte, dass ein Engagement im Bereich Bildung für Microsoft Deutschland eine Top-Priorität habe. Man sei hierzulande gar nicht so weit hinter Amerika zurück und könne die Zukunft mit Optimismus angehen.
  Friedrich Merz dankte Microsoft im Namen der Politik für das Engagement auch in Deutschland: "Die Bedienung eines Computers ist zu einer Kulturtechnik geworden." Ohnehin
 
sei er überzeugt, dass Wahlen in "spätestens 20 Jahren" nur noch im Internet stattfinden würden. Merz selber hat übrigens ebenfalls einen Internet-Wettbewerb initiiert. An dem aber kann das Laurentianum allerdings nicht teilnehmen: Er ist auf die Schulen in seinem sauerländischen Wahlkreis beschränkt.
  Im Gespräch mit der "Glocke" gab Harald Fritsche, Jury-Mitglied und stellvertretender Chefredakteur der Computer Bild, Einblick in die Entscheidungskriterien der Fachjury: "Der Informationsgehalt der Seiten hat ebenso eine Rolle gespielt wie die Originalität und die Umsetzung des Themas." Es habe einen umfassenden Kriterienkatalog gegeben, den die Jury-Mitglieder abgearbeitet hätten. Eine Aufgabe, die man nicht auf die leichte Schulter genommen hat. "Zwei bis drei volle Tage wurden für die Entscheidungsfindung benötigt." Wer sich selbst von der Qualität des Warendorfer Beitrags überzeugen möchte, sollte sich einschalten: www.laurentianum.waf-online.de/rap2k/lpstart.htm


 

Das Erfolgsteam

 
  Warendorf  (bjo).  Auf vielen Schultern ruht der Erfolg des Laurentianum im Road Ahead Prize 2000.
  "Es war von Anfang an vorgesehen, dass jeder Schüler meiner Informatikkurse einen Beitrag zum Projekt leistet", blickt Harald M. Otto, Lehrer am Gymnasium Laurentianum, zurück. Nur so sei der gewaltige Umfang des Wettbewerbsbeitrages (immerhin 14,6 Megabyte) zu realisieren gewesen.
  Mit dabei waren folgende Schülerinnen und Schüler: André Altenau, Daniel Baldin, Robin Baumgarten, Christian Binkhoff, Hyun-A Cho, Kerstin Dittrich, Markus Flaute, Thomas Flaute, Alexander Fölling,
 
Felix Ganser, Markus Gewering, Thomas Gewering, Robert Giacinto, Michael Gläser, Ron Heise, Jens Hölscher, Johannes Hörnemann, Christian Holtkötter, Daniel Hülsmann, Martin Jürgens, Christine Kampmann, Daniel Kirsch, Matthias Krieft, Malte Kumpf, Friederike Leidreiter, Ingo Meierhoff, Jan Meiners, Marius Müller, Jonas Möllmann, Sebastian Niermann, Ruth Nikelewski, Daniel Nüssing, Christian Ollick, David Pahl, Stefan Pohlmann, Claudia Riesenbeck, Tim Schneider, Ulf Schwekendiek, Robin Seggelmann, Ina Seidel, Thomas Skerhutt, Birgit Streich, Christian Strenge, Inga Thiemann, Nadine Tillmann und Daniel Woste.


 

Historischer Einweiser vor dem Tränenpalast in Berlin.
 

Stolz auf ihre Schüler: Schulleiterin des Laurentianums Marlis Ermer und Projektleiter Harald M. Otto vor dem Tränenpalast.



"Die 3. Generation" hatte die Patenschaft für die Zweiplatzierten übernommen. Keine Frage. zu welcher Musik getanzt wurde.


 

Nebenbei ...

 
  sind so einige Kuriositäten passiert bei der Erstellung des "Lau"-Wettbewerbsbeitrages.
  Eine starke Säule des Projekts sind Interviews mit Prominenten, darunter auch dem Chef der FDP in Nordrhein-Westfalen, Jürgen W. Möllemann. Natürlich bedankte sich ein Schüler auch artig für das Interview, im Zeitalter der neuen Medien auf dem aktuellsten Weg - per Email.
  Allerdings bleibt zu hoffen, dass Möllemann den Datenanhang der Email nicht geöffnet und nur die Dankesworte des Schülers gelesen hat.
  Im Anhang verbarg sich nämlich ein Email-Virus, der sich unbemerkt auf den Rechner des Schülers und damit auch in die Email an Jürgen W. Möllemann geschlichen hatte - der Schüler bemerktes es zu spät.
  Ebenso kurios der Auftritt eines anderen Laurentianers bei der Ankunft in Berlin: Schon in der Hotelhalle entledigte er sich seines Pullovers und enthüllte ein selbst gestaltetes T-Shirt, das das Betriebssystem "Linux" als Konkurrenz zu Microsofts Windows-Familie lobt. Im Hotel durfte er es weiter tragen, für die Preisverleihung wurde ihm von "Lau"-Projektleiter Harald M. Otto dezentere Kleidung verordnet. Für den Schüler kein Problem: "Mit dem T-Shirt wäre ich ohnehin nicht auf die Bühne gegangen"‚ gab er zu Protokoll.
   Oliver Baumjohann


 

  zur nächsten Seite


Homepage |  Wegweiser |  Ereignisse |  Kalender |  RAP 2K |  Suche