Zurück zur Startseite Was geschah zwischen 1949 und 1959 ? Was geschah zwischen 1960 und 1969 ? Was geschah zwischen 1970 und 1979 ? Was geschah zwischen 1980 und 1989 ? Was geschah zwischen 1990 und 1999 ?
Road Ahead Prize 2000
Bundestag Eindrücke Ergänzungen
Navigation
Unser ProjektThemen aus der großen, weiten WeltZur Lau Suchmaschine



eine Seite zurück Ereignisse-Startseite eine Seite vor
Titel links          
 
 

Werner Strenge

Werner Strenge ist pensionierter Regierungsoberamtsrat.

RAP 2K: Gibt es Ereignisse aus 50 Jahren Bundesrepublik Deutschland, die besonderen Eindruck auf Sie gemacht haben?

TV 1959

W.Strenge: Generell hat mich die Entwicklung der Massenmedien, vor allem am Beispiel des Fernsehens beeindruckt. Ich erinnere mich, dass ich im Sommer 1959 unser erstes Fernsehgerät für meine Frau kaufte. Fernseher gab es natürlich schon länger, doch erst in dieser Zeit wurden sie einigermaßen erschwinglich. Außerdem waren sie auch technisch schon etwas weiter entwickelt und somit weniger anfällig für kleinere Defekte, wie bei den Geräten der 1. Generation. Der Fernseher den ich kaufte war ein Schwarzweißgerät der Marke Philips und kostete damals 999 Mark. Wir waren eine der ersten Familien in unserer Siedlung, die ein solches Gerät besaßen und daher kamen Nachbarn und Verwandte immer gern vorbei um bei uns "in die Röhre zu gucken".

RAP 2K: Welchen Nutzen brachte Ihnen das Fernsehen?

W.Strenge: Mit der Verbreitung des Fernsehers wurde eine neue, immer wichtiger werdende Quelle für informationen geschaffen. Zwar konnten wir voher schon im Radio hören was in Deutschland, oder auch in anderen Ländern wichtiges passierte. Jedoch gab die visuelle Darbietung des Fernsehers eine viel bessere und bedeutungsvollere Aussage. Man konnte nun viele Ereignisse live am Schirm mitverfolgen. Ob es sich dabei um politische Diskussionen oder sportliche Events handelte, der Fernseher bot schier unendliche Möglichkeiten und legte somit auch den Grundstein für den heutigen Informations- und Unterhaltungsstandart.

Farb TV

RAP 2K: Wie sah es mit der Vielfalt der Sender aus?

W.Strenge: Wir hatten anfangs nur einen Sender und die Sendezeiten waren auch nicht sehr lang, jedoch verbesserten sich die Zustände im Verlauf der allgemeinen Technisierung zusehens. Am 6. Juli 1961 unterzeichneten die Ministerpräsidenten der Bundesländer den Staatsvertrag über die Gründung des 2. Deutschen Fernsehens. Das ZDF legte mehr wert auf die Informationen über das Weltgeschehen und zusätzlich zu den Steuern die man Zahlen mußte finanzierte man sich durch kurze Werbeeinblendungen, die damals sehr beliebt waren. Heute empfinde ich sie eher als nervig.

RAP 2K: Was brachte Ihnen die Erfindung des Farbfernsehens?

W.Strenge: Es verhalf den Bildern zu mehr Realität. Unser zweiter Fernseher, den ich aber erst wesentlich später kaufte, konnte Farben darstellen. Diese Technik wurde erstmals auf der Funkaustellung in Berlin im Jahr 1967 präsentiert. Mit der Weiterentwicklung des Fernsehens ist vor allem die Erweiterung der Sender und Sendungen verbunden, womit man es heutzutage jedoch etwas übertrieben hat. Diese Entwicklung nahm ihren Ursprung in der Freigabe der Privatsender, wenngleich ich sie nicht als negativer darstellen möchte als die öffentlich Rechtlichen Sender, die in der heutigen Zeit etwas veraltet scheinen. Bei den Sendungen bin ich vor allem dem immer stärker werdenden Sensationsjournalismus abgeneigt. Wir brauchen keine Sendungen über die "tollsten" Unfälle, oder jeden Nachmittag Talkshows auf allen Sendern. Insgesammt hat die Ausprägung dieses Massenmediums Vor- und Nachteile, wobei die Nachteile in der heutigen Zeit immer deutlicher werden.

RAP 2K: Vielen Dank für die Beantwortung dieser Fragen.


 
Autor: Christian Strenge

 

| Start | Projekt | Warendorf | Bundestag | Ereignisse | Eindrücke | Ergänzungen | Suchen | Lau-Homepage |