Zurück zur Startseite Was geschah zwischen 1949 und 1959 ? Was geschah zwischen 1960 und 1969 ? Was geschah zwischen 1970 und 1979 ? Was geschah zwischen 1980 und 1989 ? Was geschah zwischen 1990 und 1999 ?
Road Ahead Prize 2000
Bundestag Eindrücke Ergänzungen
Navigation
Unser ProjektThemen aus der großen, weiten WeltZur Lau Suchmaschine



eine Seite zurück Ereignisse-Startseite eine Seite vor
Titel links          
 
 

Im April 2000 haben wir ein E-Mail-Formular ins Netz gestellt, um interessierten Surfern die Gelegenheit zu geben, sich mit einem Beitrag zu beteiligen. Hier die eingegangenen Beiträge:


Jan Lauhoff

Telgte    Jan.L@web.de    5.4.2000
Mich haben zwei Ereignisse beeindruckt:
1. Die Wiedervereinigung Deutschlands
2. Der Gewinn der Fussballweltmeisterschaft 1990
Beides waren Erlebnisse, die man nicht so schnell vergessen wird.


Paul Gröner

Ronnenberg          8.4.2000
Der VW-Käfer lief und lief und lief. Das war wie ein Symbol für das Wirtschaftswunder. Das war mein erstes Auto und noch heute freue ich mich immer, wenn ich noch einen Käfer auf der Straße sehe.


Andreas Steffen

Sendenhorst    Rechtsanwalt.Steffen@t-online.de     9.4.2000
Mich hat am meisten die uns erfassende politische Wende, eigentlich der gesamtpolitische Umbruch zur Zeit des NATO-Doppelbeschlusses beeindruckt. Dieses Ereignis markiert meiner Ansicht nach den eigentlich entscheidenden Schritt in eine die Bundesrepublik befreiende und den Kriegszustand beendende Zukunft. Die Trennung von den in der sowjetisch besetzten Zone lebenden Bürgern hatte sich durch Beschwichtigungsversuche nicht beseitigen lassen, militärisch und machtpolitisch sicherlich ein Grenzgang zeigte der NATO-Doppelbeschluss die Leistungsstärke und Entschlossenheit der westlichen Staaten und eben auch diejenige demokratischer Strukturen. Zu damaliger Zeit demonstrierten viele meiner Freunde und Klassenkamerden gegen den NATO-Doppelbeschluss, während es meiner Ansicht nach gar keinen Zweifel daran gab, dass man irgendwann auch eine Grenze aufzuzeigen hatte und hier der Bevölkerung auf der anderen Seite des "Eisernen Vorhanges" zeigen mußte, daß Demokratie nicht gleichbedeutend ist mit Demonstration von Schwäche. Allein die Zurschaustellung der Möglichkeit der Rüstungsmaschinerien im Warschauer Pakt auch die westliche Leistungsfähigkeit entgegenzustellen, ließ letztlich das dortige System kollabieren und zeigte auf, dass dort über Jahre die wirtschaftliche und wissenschaftliche Leistungsfähigkeit der Bevölkerung fehlgeleitet wurde. Zusammengefaßt denke ich, dass hier nach dem Ende des Krieges der Weg zum Frieden in der Mitte Europas geebnet worden ist.


Dirk Masek

Wittmund    masek@nwn.de     16.4.2000
Der Fall der Mauer, und somit der Zerfall des gesamten Ostblocks war für mich das beeindruckendste Ereignis in 50 Jahren Bundesrepublik.
Das beeindruckende daran war, daß der Umbruch völlig gewaltlos ablief.


Michaela Steffen

Sendenhorst    Rechtsanwalt.Steffen@t-online.de    17.4.2000
Das Gleichberechtigungsgesetz von 1957.
Auffallend, dass es in einem Staat, dessen Verfassung - Grundgesetz genannt - bereits die Gleichheit aller voraussetzt, ist dieses zweite Losungswort der Revolution (gemeint ist die französische) scheinbar erst 1957 durch dieses wichtige Gesetz erstmalig realisiert worden. Noch heute haben wir so unsere Schwierigkeiten bei der Differenzierung zwischen Gleichmacherei und der erforderlichen Ungleichbehandlung ungleicher Rechtssubjekte. Noch heute haben wir immer wieder Schwierigkeiten und daher ist gerade auch die aktuelle Rechtsprechung des EuGH zum Thema Frau und Dienst an der Waffe letztlich ein Zeichen, daß hier in unserem Lande in unseren Köpfen die Mauern, die zu überwinden sind, längst noch nicht bewältigt wurden.


Melanie Meyer

Stade        27.4.2000
Ich meine, dass in Deutschland in den letzten 30 Jahren sich in den Köpfen der Menschen viel gewandelt hat. Anfang der 70er Jahre hörte ich zuerst vom sauren Regen. 1972 hörte ich von den Grenzen des Wachstums. Die Reaktorunglücke von Harrisburg 1979 und Tschernobyl 1986 machten uns endgültig wach für die Gefahren der Atomindustrie. Und heute macht man sich endlich daran, die Kernkraftwerke abzuschalten.




 

| Start | Projekt | Warendorf | Bundestag | Ereignisse | Eindrücke | Ergänzungen | Suchen | Lau-Homepage |