Zurück zur Startseite Was geschah zwischen 1949 und 1959 ? Was geschah zwischen 1960 und 1969 ? Was geschah zwischen 1970 und 1979 ? Was geschah zwischen 1980 und 1989 ? Was geschah zwischen 1990 und 1999 ?
Road Ahead Prize 2000
Bundestag Eindrücke Ergänzungen
Navigation
Unser ProjektThemen aus der großen, weiten WeltZur Lau Suchmaschine



eine Seite zurück Ereignisse-Startseite eine Seite vor
Titel links          
 
 
Marlis Ermer

Marlis Ermer

Oberstudiendirektorin Marlis Ermer ist seit April 1998 Schulleiterin am Gymnasium Laurentianum Warendorf.

RAP 2K : Was hat Sie in 50 Jahren Bundesrepublik Deutschland am meisten beeindruckt ?

Ermer : Für mich persönlich war die Einführung des Taschenrechners in die Schule ein sehr einschneidendes Erlebnis. Das war damals 1972 und dieser erste halbwegs erschwingliche Taschenrechner kostete 150 DM, zu dieser Zeit sehr viel Geld für eine "Durschnittsfamilie". Es hat auch sehr lange gedauert, bis ich meinen Vater davon überzeugen konnte, mir diesen Rechner zu kaufen. Ich war damals in der 12 Jahrgangsstufe und für uns als Mathekurs war es damals eine Riesensensation jetzt nicht immer nur im Kopf rechnen zu müssen. Ich glaube, dass viele sich heute gar nicht vorstellen können, ohne Taschenrechner in der Schule zu rechnen.

TR Ich vergleiche die Situation von damals gerne mit der heutigen Situation, in der jetzt der Computer den Einzug in die Schulen feiert. Aber diese Vereinfachung der Arbeit ist durchaus nicht immer positiv zu sehen. Denn wir haben auch viel durch den Taschenrechner verlernt. Viele wissen gar nicht, was im Taschenrechner passiert. Viele lernen nur den Taschenrechner zu benutzen und lernen nicht die mathematischen Regeln, die dahinter stehen.

Und um jetzt auf ihre Frage zurück zu kommen, ich denke, dass Deutschland in den letzten 50 Jahren sehr durch den Fortschritt bestimmt wurde und dass das viel Bequemlichkeit hervorgerufen hat. Es ist eine Art "Verdummung" durch die Technik entstanden.

Abakus Außerdem reduziert dieser Fortschritt auch das menschliche Miteinander in etlichen Bereichen. Man beschränkt sich vielleicht nur noch auf die Maschine ohne mit jemanden zu kooperieren, wie es früher größtenteils üblich war.

Aber ich möchte den Fortschritt nicht verurteilen. Wir wären sicher nicht eines der brutto-sozial stärkeren Länder, wären einige Innovationen ausgeblieben. Wir müssen nur in dem Bereich Bildung und speziell bei der Schule vorsichtig sein. Wir sollen immer noch grundlegende Prinzipien vermitteln. Denn es klappt anscheinend auch in anderen Ländern, die noch mit dem Abakus arbeiten. So war für mich der vielfältige Wandel und die Entwicklung der BRD das wichtigste, im positiven wie auch im negativen Sinne gesehen.


Autor: Christian Holtkötter

 

| Start | Projekt | Warendorf | Bundestag | Ereignisse | Eindrücke | Ergänzungen | Suchen | Lau-Homepage |