zum Archiv |  Astronomie


In 2000 :  Jan |  Feb |  März |  April |  Mai |  Juni |  Juli |  Aug. |  Sep |  Okt |  Nov |  Dez
In 2001 :  Jan |  Feb |  März |  April |  Mai |  Juni |  Juli |  Aug |  Sep |  Okt |  Nov |  Dez


Gymnasium Laurentianum Warendorf

Sternenhimmel

Der abendliche Winterhimmel ist besonders reich an hellen Sternen. Blickt man fast senkrecht nach oben, so entdeckt man den gelblich strahlenden Stern Kapella, das hellste Objekt im Fuhrmann, ein einprägsames Sechseck am Firmament. Der Kapella gegenüberliegende Stern gehört bereits zur Gruppe des Sternbildes Stier mit dem auffällig rötlich leuchtenden Aldebaran und den beiden offenen Sternhaufen Hyaden und Plejaden, auch Siebengestirn genannt.

Östlich von Fuhrmann und Stier fallen die beiden Hauptsterne Castor und Pollux im Sternbild Zwillinge auf.

Südlich dieser Gruppe beherrscht der Himmelsjäger Orion, das wohl eindrucksvollste Sternbild, den Wintersternhimmel. Er besteht aus einem markanten Viereck, in dem der rötliche Beteigeuze die nordöstliche und der bläulich helle Rigel die südwestliche Ecke markieren. Dazwischen liegen drei Sterne in einer Reihe, die den Gürtel des Orion markieren. Die Verlängerung dieser Linie in südöstlicher Richtung zeigt auf den hellsten Fixstern der nörlichen Hemisphäre, Sirius im Großen Hund. Nördlich davon findet man den Kleinen Hund mit dem auffälligen Stern Procyon.

Tief im Osten kündigt bereits der Löwe die kommende Jahreszeit an. Der Löwe ist das dominierende Sternbild des Frühlings.

In der westlichen Himmelshälfte zeigt sich ziemlich hoch die Kassiopeia, ein Sternbild, das recht leicht zu erkennen ist. Es sieht aus wie ein großes lateinisches W. Man nennt es deshalb auch Himmels-W. Seine mittlere Spitze deutet ungefähr in Richtung Polarstern, der am Deichselende des Kleinen Wagens steht. Der Große Wagen steht vom Polarstern aus betrachtet dem Himmels-W diametral gegenüber.

Die Herbststernbilder Persus, der noch fast im Zenitbereich steht, Andromeda, und Pegasus, sowie die Tierkreisbilder Widder und Fische bevölkern den Westen.

In dunklen, klaren Nächten kann man nun das eindrucksvolle Lichtband der Milchstraße bewundern:  Sie zieht sich vom Südosten hoch, vorbei an Sirius durch die Zwillinge, Fuhrmann, Perseus und Kassiopeia zum Nordwesthorizont hinab.

Vor dem Hintergrund des Fixsternhimmels strahlen die beiden hellen Planeten Jupiter und Saturn. Sie sind bereits in der Abenddämmerung im Südosten zu erkennen. Der Riesenplanet Jupiter wandert durch die Fische und verfolgt dabei Saturn im Widder, holt ihn aber erst Ende Mai ein. Östlich von Jupiter findet man den etwas schwächer leuchtenden berühmten Ringplaneten Saturn. Die Ringe des Saturn, sowie die vier großen Jupitermonde, nach ihrem Entdecker auch als Galiläische Monde bezeichnet, sind lohnende Objekte für die Beobachtung mit einem guten Feldstecher oder einem kleinen Amateurteleskop.

Das nächste bedeutende astronomische Ereignis ist eine totale Mondfinsternis am 21.1.2000 in den frühen Morgenstunden vor Sonnenaufgang. Sie ist von Deutschland aus sehr gut zu beobachten.


In 2000 :  Jan |  Feb |  März |  April |  Mai |  Juni |  Juli |  Aug. |  Sep |  Okt |  Nov |  Dez
In 2001 :  Jan |  Feb |  März |  April |  Mai |  Juni |  Juli |  Aug |  Sep |  Okt |  Nov |  Dez


zum Archiv |  Astronomie